Teuflischer Lehrer

Liebes Tagebuch,

es wird Zeit, dich mal wieder auf dem Laufenden zu halten.

Ich habe dir ja schonmal vom Herrn Greene erzählt, der bei uns die zweite BDSM-Klasse unterrichtet. Dass der ganz anders ist als unsere geschätzte Lady Aranea, ist also nichts neues. Er ist böse, wahrlich böse, sag ich dir!

Ich will nen guten Abschluss machen. Wenn ich sonst schon nichts vorzuweisen habe in meinem Leben, dann doch wenigstens ein gutes Abschlusszeugnis. Aber dieser Greene macht mir das Leben schwer.
Schon zu Beginn seines Kurses bekam ich immer wieder Ärger, musste am Kreuz hängen, bekam einige Strafen, Drogen untergeschoben und was nicht alles noch. Dabei gab ich mir einfach nur Mühe, eine gute Schülerin zu sein. Aber egal, was ich anstelle, der gibt mir keine guten Noten, sondern macht nur Ärger!

Lillith dagegen hat den voll um ihren Finger gewickelt und wurde in Nullkommanix zur Klassenbesten – durch Schleimen und Flirten, pah! Was hab ich sie gehasst, als sie mich und die anderen aus der Klasse immer wieder bei den Lehrern verpfiff. Wir bekamen den Arsch voll und sie ne Eins. Dass es solche Miststücke da draußen gibt…

Aber was die kann, kann ich auch… dachte ich mir kürzlich und versuchte es mal. Sogar so ne depperten Highheels hab ich mir angezogen und bin dem Greene vor die Füße geplumpst. Der Anfang sah auch ganz gut aus, ich wurde gelobt und alles. Boah, war ich stolz auf meine Idee… Aber fünf Minuten später saßen wir im Klassenzimmer und ich bekam schon wieder Mecker, weil ich dem Greene keinen Reisebericht geschrieben hatte, wie er es schon zig mal gefordert hatte. Menno, der war doch dabei, warum braucht der da nen Aufsatz drüber? Wahrscheinlich das Alter oder so… Naja, jedenfalls weigere ich mich, den Aufsatz zu schreiben, jawoll. Wenn der meine Mühe nicht zu würdigen weiß, hat er auch keinen Aufsatz verdient, jawoll!

Von welcher Reise ich spreche?
Oh Mann, das glaubste eh nicht.

Es fing alles ganz normal an. Ein normaler Schultag am gewohnt dreckigen College mit den selben Nasen wie jeden Dienstag. Also fast die gleichen Nasen. Ne neue Schülerin saß mit drinnen, die Juna. Und Aikono fehlte mal wieder, was aber nichts neues war.
Der Greene fing dann an, über was komplett andere zu reden als über BDSM. Wir guckten uns erstmal alle n bissl schief an, als der da ein Pentagramm an die Tafel heftete und über Dämonen und deren Kräfte sabbeln wollte.

Voll mein „Lieblingsthema“, nachdem ich doch ständig so von meinen Genen genervt werde! Aber interessant war’s erstmal, aber so richtig wohl fühlte ich mich nicht.

Jedenfalls wollte er dann plötzlich so’n Ritual zelebrieren, mitten im Klassenzimmer. Als Opfer hat er sich unsern Wolfi ausgesucht, dem Lillith und ich erstmal die Klamotten klauen sollten. Weia, schon das war eine Herausforderung, weil manche Wolfi nicht nackt sehen wollten und er selbst wohl auch nicht und überhaupt. Naja, über kurz oder lang war der dann eben doch nackelig und musste auf so nen Altar, den der arme Hausmeister vorsorglich ins Klassenzimmer schieben musste. Echt, was der immer alles schleppen muss, dem brechen bestimmt bald alle Bandscheiben auseinander…

Der Greene erzählte dann irgendwas vom Freisetzen von Energien oder so. Ich muss gestehen, ich kann mich nicht so genau erinnern. Ich sollte dem Wolfi n bissl Angst machen und bekam so nen uralten Dolch in die Hand gedrückt. Der müffelte n bissl seltsam, aber juti, der Wolfi hat sicher irgendwann mal ne Tetanusspritze bekommen. Also hab ich versucht einen auf voll böse zu machen und hab ihm seinen Pelz etwas gelichtet da um sein Ding drumrum, weißt schon… So richtig Fan von der Intimrasur war er aber hinterher nicht so wirklich, dabei hab ich mir so Mühe gegeben und ich bin echt nur einmal abgerutscht, an einer harmlosen Stelle, ich schwör!

Der Greene fing dann noch an die Lillith auszuziehen und wir dachten schon, gleich gibt’s ne Showeinlage auf dem Altar (wie gut, dass alles frisch rasiert war)… aber nö, nix da. Der Greene befummelte die Lillith und fing an irgendwelche Formeln daherzusagen. Um so länger das dauerte, um so komischer wurde es mir. Ich hatte voll zu tun, mein Innerstes ruhig zu halten, aber der Greene schien es voll drauf anzulegen, dass es ausbricht. Der Mistkerl! Ich könnte meinen Freunden doch nie wieder unter die Augen treten, wenn die wüssten, wie ich in meinen dunkeln Momenten aussehe.

So ganz hatte ich die Situation leider nicht im Griff. Lillith, die ja vom Greene bearbeitet wurde, stand irgendwann total entfesselt neben mir. Und dann machte es wusch und mein Kopfkino sprang an. Nee, kein Porno! Ne ganz krasse Vision war das. Aikono war da in so ner siffigen Zelle eingesperrt. Und da outete sich der Lehrer plötzlich. Das ganze Spektakel hatte der veranstaltet, damit wir Aiko finden, die nicht einfach wir üblich nicht da war, sondern regelrecht verschwunden war!
Achja, Miyu sprang da auch noch so n bissl rum und machte einen auf Exorzist und piekte mich irgendwann mit nem Kreuz, das freche Ding… Das hatte mich dann voll raus gebracht und ich verlor die Verbindung zu den Energien. Und das war auch gut so, denke ich.

Aiko schien irgendwo in Südamerika zu sein und der Greene wollte ne Reise organisieren, damit wir sie suchen und zurückholen können. Damit war die „Unterrichtsstunde“ vorbei und wir konnten erstmal ausruhen..

Aber es dauerte nicht lange und wir düsten nach Brasilien, um die Spur zu verfolgen. Yay, wieder ne Klassenfahrt ohne Entspannung. Der Greene hatte da wohl ne Kontaktperson und die haben wir gesucht. Sind da wie die doofen herumgeirrt, aber irgendwann haben wir ne Bar gefunden, wo die Rothaarige drinnen war. Natürlich musste es ne dominante Tante sein, wen sollte der Greene sonst kennen. Die Truppe war gewohnt planlos und so kamen wir mit dem Ausfragen nicht wirklich voran und plötzlich wurde verhandelt: Wolfi gegen Infos… am Ende der Verhandlungen kam heraus, dass die Rothaarige die ganze Zeit von Lillith gesprochen hatte oder so. Naja, also blieb Lilli da mal eben dort und arbeitete die Infos ab.

Die Infos waren mächtig dünne. Ein seltsamer Slogan von einer unbekannten Truppe von finsteren Männern, deren Club so geheim war, dass nichtmal ne Adresse auf der Visitenkarte stand.

Nunja, der Greene hörte sich um und so kamen wir dann zu ner Insel, auf der wir das Zimmer fanden, was ich in meiner Vision gesehen hatte. Aber da war keine Aiko drin, es war gänzlich verlassen. Wir hatten dann so n bissl Grünzeug auf der ollen Matratze gefunden, welches die Lilli ganz schnell als Gras identifizierte. Und so machten wir uns auf die Suche nach den Drogen…

Wenn meine Mama wüsste, welch gefährliche Wege ich gehen muss, um meinen Abschluss zu machen, ich hoffe, sie würde sich Sorgen machen…

Am anderen Ende der Insel war dann ne Plantage mit ner schäbigen Hütte und die Mädels und der Greene sind da ganz waghalsig reingestürmt. Boah, wie kann man nur so unvorsichtig ins Heim von Drogenfuzzis reinplatzen.
Naja, allein draußen bleiben wollte ich aber auch nicht, also ging ich hinterher. Und du glaubst es nicht, was ich sehen musste. Da lag n nacktes Mädel ans Bett gefesselt und die ganze Truppe stand drumrum und machte Späßchen oder sabberten gierig rum. So ne Wilden! Echt ey… Hab die Arme dann losgebunden und Alina hat sie n bissl getröstet. Als sie sich n bissl gefangen hatte, erzählte sie, dass sie Aikos Schwester wäre und sie gesucht hatte… Naja, sie hätte mal lieber nicht allein losziehen sollen, aber ich würd wohl genau so blöd sein, wenn Miyu verschleppt werden würde…

Sie hatte dann noch einen weiteren Hinweis.. irgendeinen Text, den ich schon vergessen habe, bei dem ich an Sodom und Gomorra denken musste. Die anderen waren schlauer und so stand schnell fest, wo wir als nächstes hin mussten.

Wir landeten dann in ner Stadt… Mitläufer sein ist echt von Nachteil, oder vielleicht lag’s am Schlafmangel und der Aufregung, aber ich kann gar nimmer sagen, in welche Stadt wir sind. Jedenfalls fanden wir da ein weiteres Versteck der bösen Kerle, bei denen es sich um so ne miesen Motorrad-Rocker handelte. Das Versteck war aber leider auch leer. Wieder nichts gefunden. Aber als wir raus kamen, brauste schon ein lauter Polizeiwagen heran. Weia, den Einbruch konnten wir schwer leugnen. Aber Einbruch wollte uns der Bulle gar nicht vorwerfen. Der hatte ein Fahndungsfoto dabei und war fest davon überzeugt, dass es sich dabei um Miyu handelte. OMG! Echt jetzt, Miyu wurde voll abgeführt und all meine Versuche, dass zu verhindern zeigten keine Wirkung. Ich musste dann dem Polizeiauto hinterhergucken…

Wir sind dann alle zum Revier und wollten Miyu wieder haben. Zum Glück ließ der Bulle sie auch gehen, nachdem er sie einmal ausgefragt, gefilzt und fotografiert hatte. Bis heute haben wir nichts mehr von den Bullen gehört. Die schienen kapiert zu haben, dass der Kommissar da voll auf dem falschen Dampfer war.

Wir bekamen dann noch Hilfe, wo wir die Rocker finden könnten und sind dann mit Taxi, Bus und viel Stress aufgebrochen… Und dann eingebrochen… Zählt Einbruch bei Schurken eigentlich als Straftat? Naja, was keiner weiß, macht keinen heiß oder so…
Im Garten hinterm Haus haben wir dann nach einigem Gesuche und etwas mühsamer Arbeit Aiko aus nem Loch im Boden befreit… Sah aus wie ne Mischung aus Bunker und Brunnen. Sie war total verpackt in so nen Isolieranzug aus Latex. Typisch Aiko, in jeder Lebenslage muss sie glänzen. Als wir sie dann ausgepackt hatten, war sie sichtlich erleichtert und wir haben alle schnell die Biege gemacht.

Wie Aiko nun in die Fänge der bösen Kerle gelangt war, hat sich mir zwar nie erschlossen, aber es ist schön, zu wissen, dass sie wieder heil zuhause ist. Ich hoffe, sie hält sich nun von solchen Orten und Leuten fern.

Aber irgendwie wollte ich doch über den Greene jammern…

Sagte ich schon, dass der böse ist?

Also echt, ein Lehrer, der seine Schüler missbraucht, um dämonische Beschwörungsrituale abzuhalten, ist einfach unverschämt. Ich kämpfe seit Jahren gegen diese Seite in mir und der spielt damit, als wäre es nichts Schlimmes!
Aber das liegt wohl daran, dass der selbst n Dämon ist…

Letztens hatte er mir sogar eine Botschaft überreicht „von meinen Verwandten“… Boah rutschte mir mein Herz in die Hose! Breath hatte mich ja erst vor einigen Wochen gewarnt, dass sie mich beobachten und ich dachte, nun krieg ich voll den Ärger.
Aber die Botschaft war harmlos. Ich solle fleißig meine Fähigkeiten trainieren. Kein Wort über meine Suche nach einem Ausweg… Oder drücken die sich nur n bissl subtiler aus bei ihren Drohungen?

Überhaupt, wer sind denn diese Verwandten eigentlich? Die paar, die ich kenne, leben doch selbst unauffällig und angeblich kennt keiner irgendwelche von den Vollblutdämonen. Zumindest hab ich noch niemandem eine Info über meinen Vater entlocken können. Sie guckten allenfalls betreten oder nervös aus der Wäsche. Und meine Tante zeigte mir gleich super eifrig, wie ich mein Dämonen-Ich verbergen kann.

Irgendwie ist das alles höchst mysteriös. Aber wen interessiert’s… Ich habe da eine Spur, eine dünne Spur zu einem Professor, der mir angeblich helfen kann. Wenn es stimmt, dann ist der ganze Spuk bald vorbei! Nie mehr Angst vorm Vollmond, nie mehr diese hässlichen Füße, diese schwarze Haut, diese idiotischen Flügel… Einfach ein ganz normales Mädel sein, was auch mal ausrasten kann, ohne Angst haben zu müssen, die Freunde überleben den Tag nicht… Das ist es, was ich will. Und ich werde es bekommen!

Achja, apropos Ziele und so.. Die Lillith hatte letztens Sex mit dem Greene, als wir nen Schulausflug zum Strand gemacht hatten. Das war wohl ihr großes Ziel gewesen, seit sie bei uns angefangen hatte. Seit dem ist sie wie ausgewechselt. Sie hat mir sogar ein Beweisfoto zugesteckt, dass der Greene mit ihr rumgemacht hat, und mir die offizielle Erlaubnis erteilt, es für erpresserische Zwecke einzusetzen. Nunja, muss ich mir ne neue Lieblingsfeindin suchen, wo Lillith nun endlich zu uns gehört. Wie tragisch! hihi

Nun muss ich aber erstmal los.
Ich halte dich auf dem Laufenden, wenn der Vollmond vorbei ist…

Mörderische Klassenfahrt – Teil 5 – Die Auflösung, oder auch nicht…

~ Komplett OOC ~

Die Mörderjagd liegt nun schon so lang zurück und ich finde einfach nicht recht die Zeit oder Muse, mich nochmal hinzusetzen und die längst ausgespielten letzten Tage zu Papier zu bringen. Um so länger ich warte, um so schwammiger werden auch die Erinnerungen und mit dem Wissen über das Ende im Kopf lässt sich für mich nicht wirklich aus Sicht der grübelnden Lily schreiben.
Ich hab ab und an Lust etwas zu schreiben, aber eigentlich etwas Neues, Frisches, aber bevor ich das Ende nicht erzählt habe, mag ich auch nicht so recht voranschreiten.

Darum mach ich jetzt kurzen Prozess!
Lady Aranea hat so schöne Beiträge geschrieben, und das zeitnah! Jeder, der die Spurensuche der letzten Tage verfolgen möchte, darf den folgenden Links nachgehen und dort schmökern. Ansonsten kommt hier nur noch meine Abschluss-These, die ich vor dem letzten Spielabend zu Papier gebracht hatte…

Araneas Blogpost:

Was bisher geschah:
(Hab ich geschafft zu berichten, aber hier gibt’s alles aus einem anderen Blickwinkel, zudem noch ganz viele tolle Fotos)

Mörderische Klassenfahrt – Die Vorankündigung
Die zweite Mörderjagd beginnt
Polizeibericht zur Örtlichkeit
Eine illustre Gästeschar
Der Zug in der Wüste
Verhöre und eine unerlaubte Pyjama-Party
Wenn es Nacht wird in Phenix
Das Geheimnis im Tresor

Es geht weiter:   Backe, backe Kuchen, der Mörder hat gerufen!

Danach verfasste ich meine Mörder-Theorie:

Micha 19,5 war Agent beim CIA, der aufgrund von Geldgier dubiosen Nebentätigkeiten nachging.
Zum einen brachte er pikante Fotos in seinen Besitz, was ihn zum Staatsfeind Nr. 1 bei den Russen und den Amis machte. Dadurch wurde er vom CIA und SWR (gemeingefährlicher Fernsehsender ^^) gejagd. Der SWR schickte wohl zwei Nachwuchsagenten (008 + 009) los, um sich um den 19,5 zu kümmern, und damit die nicht alles verbocken, bekamen sie nen Vorgesetzen mit.
Ebenfalls ließ der Micha sich vom Scheich Omar Bin Laden Abu Simpel als Kopfgeldjäger anheuern, um sich mal eben um 100’000 Dollar zu bereichern.

Der Scheich hatte Alina wohl schon vor längerer Zeit bezahlt, 5 Millionen hatte er für sie hingelegt und den Deal hat er mit ihren vermeintlichen Eltern gemacht. Da Alina aber gar keine Eltern hat und ihre Erziehungsberechtigten sie niemals verkaufen würden, schon gar nicht an einen so hässlichen Mann, muss es sich bei den Eltern um Betrüger handeln.

Bei dem Betrügerpärchen handelt es sich ganz klar um Miss Ivy und Miss Samira.
Miss Ivy zeigt sich als Nonne und ist seit kurzem für das College tätig. Doch ihre Vergangenheit und ihr Verhalten spricht Bände:
Zuvor war sie Zofe im Hause der Gräfin Parfort. Da wir die Gräfin und ihr Haus schon einmal kennenlernen durften, ist klar, dass Miss Ivy kein Unschuldslamm ist. Irgendwann soll die Gräfin wohl verschwunden sein und ihre Zofe, Miss Ivy, soll ihre Besitztümer verkauft haben. Das allein klingt schon dubios, denn seit wann besitzt eine Zofe das Hab und Gut ihrer Herrin? Wenn da mal nicht die Gräfin am Ende in die Suppe gefallen ist…
Miss Ivy zog Dank dieser Finanzspritze durch die Welt und landete letztendlich bei uns am College, als vermutlich das Geld aufgebraucht war.
Es ist denkbar, dass Miss Ivy den Scheich bei ihrer Weltenbummelei bereits einmal kennenlernen konnte und von seinem Frauengeschmack erfuhr. Klar ist jedoch, dass sie dank der Zeitung erfuhr, dass der fette Kerl steinreich ist. Zusammen mit ihrer Geliebten, Miss Samira, heckte sie dann den Plan aus, den Scheich um etwas Geld zu erleichtern.
Am College fand Miss Ivy dann Alina, die sich als perfektes Lockmittel für den Scheich herausstellte. Sie schickten ihm ein Foto und handelten einen Verkauf aus, indem sie sich als die Eltern von Alina ausgaben. Der Scheich bezahlte 5 Millionen Dollar und wartete auf seinen neuen Besitz der niemals geliefert wurde.
Miss Ivy und Miss Samira werden wohl eher nicht wirklich darüber nachgedacht ahben, Alina auszuliefern, sonst wäre das zeitnah geschehen.

Der Scheich also wurde ungeduldig und heuerte Micha 19,5 an, ihm Alina ranzuschaffen. Micha steckte die 100’000 Dollar ein, brachte aber ebenfalls Alina nicht zum Scheich. Im Gegenteil, er informierte Miyu bei einem kurzen Kontakt (bei dem er angeblich oder tatsächlich versuchte, ihr dienen zu dürfen), dass der Scheich Alina in seinen Besitz bringen will.

Miyu plante sogleich, dem Scheich eine Abreibung zu verpassen und backte ihm einen Kuchen mit einer Prise Strychnin, damit er mal so richtig Bauchweh kriegen würde. Miss Ivy hat sie beim Backen entdeckt und als Miyu ihr die Situation beichtete, zeigte sich Miss Ivy verständnisvoll. Als Miyu dann mal eben aufs Klo musste, erklärte sich Miss Ivy bereit, auf den Kuchen aufzupassen.
Der Hausmeister hatte zuvor eine dicke Lieferung Rattengift erhalten, um der Ungezieferplage im College Herr zu werden. Das nutzte Miss Ivy aus, besorgte sich das Gift und mengte es großzügig in den Teig. Eine solche Gelegenheit bietet sich immerhin nur einmal, dass der Scheich, der zum einen Ivy und Samira enttarnen könnte und zum anderen das Geld nicht einfach verschenken würde, mal eben so von der Bildfläche verschwindet.
Miss Ivy erklärte also Miyu zum Sündenbock und nutzte den Kuchen, um ihre eigenen Probleme zu lösen.
Miyu verschickte den Kuchen dann vom College an den Scheich, ohne zu wissen, in was für Ärger sie gerade hineinstolpert.

Der Scheich bekam das Päckchen, freute sich, da er glaubte, er wäre von Alina, und nahm ihn mit zu seinem Termin, den er hatte. Er wollte sich mit Micha 19,5 im Zug treffen, da Alina ja nicht geliefert wurde, obwohl das Kopfgeld schon bezahlt wurde.

Von dem Termin erfuhr auch der SWR und so kam es, dass auch Miguel und Lamenius (Agenten 008 + 009) an dem Abend von Andrej in den Zug geschickt wurden. Andrej war zu sehr mit Raven beschäftigt, um den Job selbst zu machen.
Möglich war das, da der Zug nachts zuerst in Blackburn (30 min entfernt vom Anwesen) und dann wieder in Weatherby (45 min entfernt) hält. Die Fahrt dauert rund eine Stunde und das Anwesen der Lady liegt irgendwo dazwischen. Die Jungs konnten also unbemerkt in der Schlafenszeit in de Zug gelangen und dann wieder rechtzeitig zurück sein.
Die Nachwuchsagenten sollten Micha 19,5 um die Ecke bringen und die Fotos besorgen, doch dann war da der Kuchen…

Der Scheich traf sich wie geplant im Zug mit Micha und da der Kuchen leider Nüsse enthielt, gegen die der Scheich allergisch war, wurde dem Micha beim Gespräch der Kuchen serviert. Den aß er auch brav auf, obwohl der gar nicht schmeckte, um den Scheich nicht noch mehr zu verärgern.
Das Gespräch zwischen Scheich und Micha 19,5 war vorbei und die beiden trennten sich (denn aus Arabien gab es keine Aussage über Krankheitsanzeichen an Micha). Micha begegnete dann vermutlich den Agenten 008 + 009 und ergriff die Flucht aus dem Zug. Da das Gift schon Wirkung zeigte, stürzte er und kullerte den Abhang hinunter.
Lady Aranea, die gerade noch mit ihrer Freundin Aurelia und deren Sklaven Agent Smith in der Krypta gesprochen hatte, folgte den Geräuschen und traf auf den von Vergiftungssymptomen gequälten Micha, schlug ihm mit dem Schirm in den Schritt und ging zufrieden zurück ins Haus, als endlich Ruhe war.

Ob Miguel und Lamenius nun heimlich auch an dieser Stelle ausstiegen oder doch erst bis zum Bahnhof durchfuhren und zurück zum Anwesen liefen, weiß ich nicht. Beides wäre denkbar. Logischer wäre es, wenn sie ihm gefolgt wären, gesehen hätten, dass er grad am sterben ist, auch noch von der Lady gesehen wurde und dann eilig zurück ins Haus schlichen.

Dank dem Vollmond trieb es Lily und Lillith nachts hinaus und durch Ungeschicktheit, löste Lily wohl die Alarmanlage des Anwesens aus, als die beiden von Miyu wieder reingetrieben wurden.
Dann brach das Chaos los und alle eilten zur Leiche.

Agent Smith, der dank seiner Verbindungen zu Miss Aurelia und Lady Aranea wohl ziemlich eilig erfahren hat, dass Micha 19,5 im Zug war und gestorben ist, forschte nach dem Zug und schaffte es als erster, dort anzukommen. Der Chevi in der Wüste zeigt, dass er Agent Smith vor uns da war. Vermutlich, um die pikanten Fotos zu suchen und an sich zu nehmen.

Alle anderen Geschehnisse verbuch ich als Ablenkungen und nicht relevant für den Mord…

Nun denn, ich war zufrieden mit meiner These, fand sie rundum schlüssig und die Nonne war perfekt als Täter. Doch dann kam der letzte Tag. Die Lady organisierte eine Live-Schaltung ins Polizeirevier und wir tummelten uns neugierig um den TV in ihrer Villa (den sie wohlweislich all die Tage vor uns versteckt hatte!).

Was die Polente da zu erzählen hatte, zeigte mir, dass ich bei all den vielen Beweisschnipseln tatsächlich einiges vergessen hatte in die These einzuflechten. Zum Beispiel diese verdammte Leiter, die ich schon am ersten Tag der Spurensuche so höchst verdächtig fand *brummel* 😉

Aber lest selbst, wie es wirklich war… oder es auch nicht war, da die Ermittler selbst nicht überzeugt scheinen von alledem, was sie da sagen:

Die Polente im Gespräch: Mörderjagd II – die Auflösung

Der letzte Spieltag: Mörderjagd II – Epilog

ENDE ^^

Ich will noch einmal allen danken, die diese Spielwochen so schön gemacht haben!
Ich hatte sehr viel Spaß und die Spurensuche war dieses Jahr um Längen kniffliger als im Jahr davor. Es gab wohl außer dem Nachtclub keine Location, an der ich nicht mehrmals suchen musste, um endlich alles zu finden 😉
Am College hätte ich es tatsächlich geschafft, mal alles an einem Tag zu finden, aber doof wie ich war, fand ich die Küche und dachte, das war alles, was ich finden müsste und vergaß den Rest an Beweisen haha. Dolle Ermittlerin bin ich!

Ich danke Aranea für die geschickte Planung der Geschichte, für all die tollen Kulissen, die wir erforschen durften, für eine waghalsige Zeppelinfahrt, für so viel leckeres Essen, für niemals langweilige Klassen-Ausflüge usw.
Ich danke NICHT für das Verbieten der Badewannennutzung und das scheußliche Plumpsklo hinterm Haus ^^

Ich danke Alina, Aurelia, Ivy, Lamenius und Miguel dafür, so sympathische Opfer unserer Befragungen gewesen zu sein, auch wenn wir so ziemlich nie etwas Brauchbares aus euch heraus bekommen haben ^^

Ich danke allen für ihren Humor im Spiel und hinter den Kulissen.

Ich danke meiner Mama, meiner Oma, meiner Grundschullehrerin und und und.. Ich bin total sprachlos! Ich weiß gar nicht, wofür ich das verdient habe *schnieft und hält den Oskar in den Händen* Danke, dass ihr an mich geglaubt habt und danke euch allen, dass ihr mich nominiert habt! *wirft die Schleppe ihres Abendkleides hinter sich und hebt die kleine goldene Trophäe in die Luft* Danke! *heul kreisch schnief*

Ähhhh, da bin ich wohl etwas abgedriftet ^^

Jedenfalls, es war toll und so 😉

Mörderische Klassenfahrt – Teil 4 – Lady Araneas Ferienhaus

Liebes Tagebuch,

Lady Aranea hatte eine neue Spur.
Sie erzählte voll gestresst, dass die Bullen sie schon wieder verhört hätten… Also man könnte fast denken, da läuft was zwischen denen, so oft wie die Verhöre laufen… Also wenn die so verhören wie wir Mädels jedenfalls, stell ich mir das ganz interessant vor! … Aber ich schweife schon wieder ab.
Die Lady erzählte was von nem Tresorschlüssel, den die Polente gefunden hat, und dass sie nen Tresor in ihrem Ferienhaus hätte. Also nicht in dem, in dem wir grad sind, sondern in nem anderen, auf dem Berg oben. Kannste das glauben? Die hat zwei Ferienhäuser… Naja, oder drei, wenn man bedenkt, dass noch von einer Südseeinsel mal die Rede war in den Polizeiakten. Ich muss echt drum kämpfen ihre Liebelingsschülerin zu bleiben. Vielleicht schreibt sie meinen Namen dann ja in ihr Testament oder so. Aber das is voll schwer, weil die Lillith nur mal lieb gucken muss und die dominanten Lehrer schmelzen dahin.

Naja, jedenfalls wurde dann beschlossen, dass wir da mal ins Ferienhaus gehen und gucken, was mit dem Tresor ist und außerdem versteckte sich da wohl auch grad der ominöse Sklave der Miss Aurelia. Juti, hatten wir halt nen Wandertag gemacht anstatt gemütlich auf der Terrasse zu grillen. Da sind wir voll ewig den Waldweg lang gelatscht und immer steil hoch und so.. und dann kamen wir an so ein idyllisches Fleckchen mit Blumenwiese und Brücke und alles voll romantisch.
Die Lady sagte, hier zieht sie sich zurück, um sich totale Ruhe zu gönnen, so ohne Schüler und Sklaven und so… Also war schon ein schöner Rückzugsort.
Aber dann stand Miyu da so an nem Brunnen und guckte ganz angespannt aus der Wäsche. Hab ich mal nachgeguckt und da lagen voll die Schädel und Knochen drin. Also sowas kommt schon voll unheimlich. Ich hoff, ich ende nicht auch so, wenn die Lady spitzkriegt, dass ich der Klassensprecher bin.

Dann sind wir ins Haus rein und da kraulte Lillith grad der Hauskatze das Fell und alle wuselten geschäftig die Treppe hoch und die Lady plapperte vom Tresor.. Najut, sind wir eben auch gleich hinterher. Die Katze hatte aber voll den Stress den Tag, die klang ganz jammervoll und angepisst. Ich glaub die mag Schüler genauso wenig in dem Haus sehen wie die Lady.

Moerderjagd - Ferienhaus 1

Oben in nem Arbeitszimmer oder so stand dann der Tresor und wir haben da voll ewig uns dran ausprobiert, ob wir den knacken können, weil der Schlüssel lag ja leider bei der Polente und die Lady hatte wohl keinen Zweitschlüssel. Ich hab dann auch gleich mal den Trick mit der Haarnadel probiert, aber das doofe Schloss gab nicht auf. Und dann schimpfte die Lady auch noch mit mir, als ich ihr die Nadel zurückgab. Die war echt nur so mini bisschen verbogen!
Naja, dann kamen die Jungs auch endlich mal oben an und haben dann einen auf Panzerknacker gemacht. Ewig wurschtelten die da rum, aber war schon nett anzusehen, wie die da so hockten.

Plötzlich war da der Gärtner auch im Raum, hat sich voll reingeschlichen, sag ich dir. Ich fand das so passend, dass ich kurz vergaß, dass der ja so ein Grummelbär war und bin da zu dem hin und hab ihn nach dem Text auf dem Zettelchen ausm Zug gefragt. Weil der is ja Russe und der Text auf dem Zettel war auch russisch. Wen sollte man sonst fragen außer den Gärtner.
Der hat mich dann auch gleich wieder angeknurrt, aber zum Glück hat er mir den Wisch übersetzt. Da steht halt irgendwas mit „An 008 und 009: das Problem lösen“ drauf. Was ein dämlicher Text. Sowas hilft einem doch Null weiter!

Dann liefen die anderen alle ganz aufgeregt aus dem Raum raus und ich bin planlos hinterher. Die Jungs hatten es wohl in der Zeit geschafft, den Tresor zu öffnen und da war ein Bauplan drin, der was von Keller sagte. Aber das Haus hat gar keinen Keller.
Die Lady erzählte noch was vom Vorbesitzer, von zugemauertem Keller, weil’s da spuken sollte und dass das Haus deshalb wohl voll billig gewesen wäre.
Ich hab dann endlich geschnallt, dass wir einen geheimen Zugang zum Keller suchten und fachsimple da so über mögliche Versteckte Türen und – woooah – zog’s mir den Boden unter den Füßen weg. Alina hatte die versteckt Luke im Boden gefunden und ich hatte das Glück genau drauf zu stehen. Zum Glück ging’s nicht tief runter, weil da war echt einfach nur Beton unter den Dielen.

Moerderjagd - Ferienhaus 2

Aber dann kam schon der nächste Schreck. Zwischen Dielen und Beton war ein bisschen Luft und genau da lagen schon wieder Knochen, Lilliths Schülerausweis und… ein Brief an mich!
Die anderen stellten plötzlich massig Fragen und guckten mich skeptisch an. Das war einfach voll blöde und mir rutschte das Herz in die Hose. Den Brief kannte ich, aber ich weiß gar nicht, wie der in das Haus kam. Lillith ging’s wohl mit ihrem Ausweis genauso, aber die verschwand dann mit Miguel im Hintergrund. Ich glaub die haben da rumgeknutscht oder so.
Also guckten alle nur noch mich an, zumindest kam’s mir so vor. Mir wurde echt elend und die wollten wissen, worum’s in dem Brief ging… Der Brief enthielt ne kryptische Warnung, was die Truppe echt verdächtig fand. Ich hatte echt zu kämpfen, ruhig zu bleiben, ähm, ich glaub ich war leicht hysterisch, so ein bisschen.. Aber Lillith reichte mir dann ihr Bierchen als Medizin und das war echt eklig warm, aber es half, runter zu kommen… Dennoch hab ich unwillkürlich viel geplappert und vor versammelter Mannschaft gebeichtet, dass meine Sippe aus Halbdämonen besteht und ich auch so bin… Da hat Miyu sich ein Bein ausgerissen, mein Geheimnis zu bewahren und mich am Mordabend wieder ins Haus gelotst, als ich der Mondsucht verfiel, und ich versemmel das alles wegen eines dusseligen Briefs, der gar nichts aussagt. Zum Glück ließen die alle dann von mir ab und ich glaub, da der Fund irgendwie nichts mit dem Mord zu tun hat, haben die meisten das wohl auch schon wieder vergessen. Ist ja auch ne seltsam unglaubliche Geschichte, nicht? Wenn ich mich nun ganz ruhig verhalte, vergessen es bestimmt alle wieder…

Moerderjagd - Ferienhaus 3

Wir sind dann nach draußen in den Garten und sind da auf den geheimnisvollen Sklaven getroffen. Alina ging da voll ab, die is da gleich zu dem Kerl hin und packte ihn am Kragen. Da erzählte der gleich ganz freiwillig los. Ja ja, der hat wohl echt ne Schwäche für dominante Frauen.
Er erzählte dann, dass er ein CIA Agent wäre und auch der Micha 19,5 war wohl einer, der aber auf Abwege geraten ist und nun dubiosen Nebentätigkeiten nachgeht. Der arbeitet wohl als Kopfgeldjäger nebenbei und so bla bla.. Echt jetzt? DER Kerl soll ein Geheimagent sein? Das würd ich ja ner Menge Leute zutrauen, aber nicht dem!

Wie dem auch sei, sind wir dann bald wieder zurück ins Anwesen und zum Grill. Aber ich hab mich dann doch alsbald ins Bett geschlichen, bevor nochmal wer auf die Idee kam, wegen dem Brief und so nachzuhaken.

Nun muss ich aber erstmal wieder Pause machen.
Bis bald mein stiller Zuhörer!

OOC:
Da der Fall nun schon abgeschlossen ist und ich zu viele Infos von nach dem Tag im Kopf habe, schenk ich mir alle Spekulationen, wie die Fakten zu deuten sind 😉

Mörderische Klassenfahrt – Teil 3 – Verhöre

Liebes Tagebuch,

die letzten Tage waren ganz schön geschäftig. Es gab ja so viele Verdächtige, so viele Fragen… Da haben wir einfach beschlossen, mal nachzuhaken.

Letzten Mittwoch schickte Miyu dann eine Vorladung an Miss Aurelia, die ja bei der Polizei zugegeben hatte, in der Krypta hinterm Haus mit ihrem Sklaven auf die Lady zu warten.
Wir wollten mal sehen, was sie so weiß, und was sie zu verbergen hatte.

Moerderjagd - Verhoere 1

Miyu machte mal wieder einen auf Bad Cop und hat Miss Aurelia ganz schön in die Mangel genommen. Sie hatte aber auch sichtlich Spaß an der Rolle und gierte hier und da in den tiefen Blusenausschnitt. Ich sollte echt mal über etwas Erziehung für dieses Luder nachdenken…
Alina lies sich irgendwie von Miyu inspirieren und zeigte überraschende Strenge, dem Verhör-Opfer gegenüber.
Naja, dann blieb mir ja nichts anderes übrig, als den Good Cop zu spielen. Das kann ich ja voll gut, vor allem, wenn da eine Busenfreundin der Lady vor mir sitzt. Wenn die beim nächsten Treffen sich über die wilden Studenten austauschen, will ich ja nicht in ein schlechtes Licht gerückt werden.

Na, jedenfalls haben wir da vielleicht eine Stunde oder so verhört, mal streng, mal chaotisch, mal mit Folter (Miyu hat der Miss Aurelia echt dicken kalten Kaffee eingeflößt, bäääh), mal verständnisvoll, mal mit gutem Zureden.. aber so richtig erfahren haben wir nichts.
Die Aurelia wollte partout nicht den Namen ihres Sklaven preisgeben, weil der wohl Familie hat und ein ganz hohes Tier sei und so. Selbst gesehen hat sie wohl aber gar nichts an dem Abend. Dafür haben wir erfahren, dass ihr Exmann vor ner Weile auf mysteriöse Weise bei einem Segelausflug ums Leben kam.. mit Blut und so und sie war’s angeblich nicht.. Naja, wie dem auch sei, das tut wohl alles nichts zur Sache bei dem Fall 19,5.

Moerderjagd - Verhoere 2

Miyu hat dann auch voll fett ein Protokoll mit doppelter Durchschrift gekritzelt an dem Tag, hier ist meine Kopie:

Verhör der Aurela, 5. April 2017 im Polizeirevier
=======================================

Name: Aurelia Baroque
Beruf: angeblich Lehrerin
Verwitwet

Verhörspezialistin: Miyu
Beisitzer: Alina und Lily

Anwesende Zeugen: Nonne Ivy und ihre Freundin Samira

Ergebnis:

Im Verhoer ergab sich, dass der Gatte der Aurelia unter seltsamen Umständen 2015 auf einem Segelbootausflug ums Leben kam. Während die Aurelia schlief, passierte angeblich ein Unglück, was aber später nie wirklich aufgeklärt werden konnte. Als sie erwachte, lag ihr Mann angeblich schon in seinem eigenen Blut.

Es besteht natürlich der Verdacht, dass sich die Aurelia dort ihres Mannes entledigt hat, aber bewiesen werden konnte ihr das wohl nie. Ob der Fall mit dem aktuellen Fall in Verbindung steht, konnte nicht ermittelt werden, aber auf jeden Fall ist die Aurelia eine äusserst verdächtige Person.

Im weiteren Verlauf konzentrierte sich das Verhör auf den aktuellen Fall, die Ergebniss des Verhörs stellen sich aber trotz Verwendung eines eingesetzten ‚Wahrheitsserums‘ (5 Tage alter kalter Kaffee von Dimpelmoser) als äussert unbefriedigend dar. Die verhörte Person gab sich einerseits äusserst widerspenstig, besonders als es um die Nennung des Namens des Sklaven ging, mit dem sie sich in der fraglichen Nacht in der Krypta herumtrieb – beteuerte aber immer wieder ihre Unschuld.

Angeblich kennt sie den Namen nicht, und der Sklave würde immer nur „Sklave“ genannt.

Des weiteren bestreitet die Verdächtige, Shapeshifterin zu sein und will angeblich auch weder Katze noch Katzenpulli besitzen.

So das wars erstmal.
kritzelgezeichnet
Miyu (spontan zur Verhörspezialistin ernannt)

Soviel zur Miss Aurelia…

Aber es gab ja noch mehr Verdächtige, immerhin hatten wir im Zug das Halsband von Lamenius und die Kette von Miguel gefunden. Da wollten wir nachhaken, also haben wir Mädels uns verschworen und eine Pyjama-Party organisiert, als wir hörten, dass die Aufpasser alle mal zur selben Zeit das Anwesen verlassen wollten.

Während wir so fleißig am planen waren, fanden wir dann noch heraus, wo dieses komische Hotel war, von dem wir eine Rechnung im Abteil des Scheichs gefunden hatten. Das war gar kein Hotel, sondern ein Nachtclub. Miyu und ich sind dann dahin, während die anderen was anderes zu tun hatten. Zum Glück hatte der Club grad geschlossen, so konnten wir uns da in Ruhe umsehen. Frag lieber nicht, wie wir da hinein gekommen sind.

Jedenfalls fanden wir da gar nichts verdächtiges.. nur ein Foto! Ein Foto, auf dem unsere Alina zu sehen war und hintendrauf war war der Bestellwunsch des Scheichs, der perfekt zu der Rechnung passte, die wir im Zug fanden. Uns is dann erstmal der Kiefer runtergeklappt.
Dieser komische Scheich wollte also unsere Alina kaufen, hat sie wohl aber nicht einsacken können und darum den 19,5 bezahlt, damit er dem Kerl die Alina liefert… Der 19,5 hat aber nicht getan, wofür man ihn bezahlte, drum wurde der in den Zug eingeladen zum Gespräch mit dem Scheich. Da gab’s dann wohl den Kuchen, den vergifteten, und der Micha flog vergiftet aus dem Zug…
Die Polente ließ bisher nirgends durchblicken, dass der Scheich auch vergiftet worden sei. Also es gibt scheinbar keine Leiche von ihm. Was bedeuten würde, dass die Nussallergie dem Scheich wohl das Leben gerettet hatte. Einen Happen gefuttert, dann isser angeschwollen und hat seine Pillchen geschluckt, noch bevor der genug Strychnin intus hatte. Schade eigentlich, wenn der so krasse Wege geht, um sich Alina zu schnappen… Vielleicht sollte man ihm nochmal nen Kuchen schicken?

Aber die Frage bleibt doch, wer diesen Kuchen gebacken hat. Und wer hat ihn geliefert? Und wie kam es, dass der 19,5 aus dem Zug fiel oder sprang…

Nun denn, diesen Fragen bzw. den Antworten wollten wir dann am Donnerstag bei der Pyjama-Party näher kommen… Durch den Fund des Fotos ergab sich dann kurzfristig die Planänderung, auch Alina zu verhören, also wiesen wir jedem Verdächtigen ein Mädel zu: Miyu sollte sich Alina vornehmen, Lillith sollte Mig ausquetschen und ich den Lame. Vorher mussten die natürlich n bissl abgefüllt werden, damit sie redseliger werden würden…
Aber wie so oft kam alles anders!

Die Pyjama-Party fing ganz witzig an und jeder schnappte sich sogleich was zu trinken und wir spielten Flaschendrehen zum Aufwärmen. Doch dann musste Lillith mal zur Toilette und kurz darauf auch der Lamenius und die kamen eeewig nicht wieder.
Najut, dann haben wir eben zu viert weitergemacht…
Die doofe Flasche wollte sich aber partout nicht auf Mig drehen und so waren wir Mädels alsbald halb nackt, menno, und der blieb angezogen!

Moerderjagd - Verhoere 3

Dann hatte es Miyu endlich geschafft, das Mig mal dran war und der wählte auch gleich „Wahrheit“ statt Pflicht und so kamen wir in den Genuss, das Verhör einzuleiten. Aber wie Miyu nun mal ist, bretterte sie direkt los und sprach den Zug voll ungeschickt an, weshalb der Mig fast an die Decke ging, als dem aufging, dass wir den verdächtigen, was mit dem Mord zu tun zu haben. Da kam dann auch der Lame zurück, aber ohne Lillith. Was eine Schande, nun hatten wir eine ungerade Zahl an Personen im Raum.

Den Mig haben wir dann halbwegs beruhigt bekommen und der drehte dann die Flasche und erwischt Miyu als sein Opfer. Das hat ihm nach dem Stress auch sichtlich gefallen, und so musste Miyu dann den Lame knutschen. Hui, das war ja mal ne Idee. Hab da voll gespannt zugeguckt, aber die Beiden haben sich angestellt wie kleine Kinder. Wobei der Lame sich schon voll mehr Mühe gegeben hat wie die Miyu. Naja, ist dann halt nicht viel mehr passiert leider…

Lame drehte dann die Flasche und so sollte Alina für Mig nen Lapdance machen. Das hat die Kleine aber mal wieder voll falsch verstanden und bejubelte die Tanzidee. Also tanzen tat sie, nur nicht auf dem Schoß! Da dachte ich mir so, hey, das is doch die Gelegenheit und bot mich für den Schoß an.. Aber boah ey, kaum stand ich auf, fiel ich auch schon wieder um. Ich glaub, ich hatte zuviel getrunken. So eine Schande aber auch. Da will ich die Jungs abfüllen und bin zuerst betüdelt… Naja, ich landete zum Glück weich und genau da, wo ich hinwollte, also saß ich dann auf Migs Schoß herum. Ich glaub, dem gefiel das auch nicht sooo schlecht.

Moerderjagd - Verhoere 4

Alina tanzte da also unten ohne rum und irgendwie haben die zwei Mädels voll den Überblick verloren. Also eigentlich sollte Alina ja für Mig tanzen, aber dann grabscht Miyu schon nach ihr und zuppelte sie zu sich und du glaubst es nicht! Die Miyu begrabbelte die Alina und nuckelte auch gleich an ihr herum, das Luder! Die zwei haben sich dann voll an die Seite zurückgezogen und eng miteinander getanzt und ich hoffte nur, dass Miyu ihre Pflichten nicht vergisst und die Alina ausquetscht.

Moerderjagd - Verhoere 5

Ich hab dann die zwei Jungs n bissl bequatscht. Die sind ja doch ganz süß, also wenn die was mit dem Mord zu tun haben sollten, warum sollten wir die eigentlich ausliefern?
Als ich denen erzählte, was wir im Zug gefunden hatten, wurden die irgendwie voll fassungslos und sahen echt voll überzeugend aus, dass die keine Ahnung haben, wie der Plunder dahin gekommen ist. Also kam dann der Verdacht auf, dass das Zeugs dort platziert worden sein muss.

An viel mehr von dem Abend kann ich mich dann gar nicht mehr erinnern. Migs Schoß war voll unbequem, das weiß ich noch. Ich musste da arg rumrutschen, bis ich ne gute Stellung fand. Dann wollte der Durst auch nicht so weggehen und und und irgendwann stöhnte Alina lauthals rum… Den nächsten Morgen fand ich dann auch raus warum, weil Miyus Shorts waren total.. also vollgekleckert, weißt? Dieses Luder kannste echt keine Minute aus den Augen lassen. Sie sollte Alina zwar ausquetschen aber doch verbal und nicht so auf diese Art!

Also unsere Verhöre sind echt mies gelaufen bisher!
Bei Aurelia kam nicht wirklich etwas heraus, Mig und Lame geben sich unwissend, Alina soll wohl genauso überrascht vom Foto aus dem Club und vom Scheich gewesen sein…
Es ist zum Mäusemelken, aber ich geb nicht auf!

Ich muss erstmal zum Futtern, bevor Miyu den ganzen Kuchen in der Küche allein wegmampft. Die hat gestern schon fast nen ganzen Apfelkuchen allein verspeißt!

Bis dann!

Mörderische Klassenfahrt – Teil 2 – Spurensuche

OOC:
Wer noch Spuren suchen will, ohne gespoilert zu werden, sollte das jetzt nicht lesen.
Indizien vom Anwesen und ausm Zug tauchen hier auf. Auch Rückschlüsse lass ich mit einfließen. Die müssen nicht stimmen, aber versauen evtl. eigene Überlegungen…
Also lesen auf eigene Gefahr ^^

( Nachdem ich darauf hingewiesen wurde, dass mir noch was aus dem Zug fehlt, hab ich endlich nach zwei weiteren Besuchen auch das letzte Puzzleteil gefunden.
Darum gibt’s auch eine kleine Textänderung bei der Auswertung weiter unten 🙂 )

Moerderjagd - Spurensuche 1

SPOILER – SPOILER – SPOILER

Liebes Tagebuch,
es ist noch nicht ausgestanden.

Ich hab doch überraschend gut geschlafen nach meinem letzten Eintrag. Es war schon Nachmittag, als ich mich endlich aus dem Bett rollte und auch Miyu hatte selig so lang neben mir gelegen.

Wir sind dann erstmal runter, um Frühstück zu suchen und da stand es auch schon aufgebahrt wie zu einer Götterehrung. Sooo viele Leckereien hab ich noch nie zum Frühstück bekommen!
Miss Ivy stand auch schon in der Küche und dann tappste noch Alina herein. Irgendwie sahen die viel weniger erholt aus, aber vielleicht waren die auch schon ein Weilchen länger auf. Wir stopften uns Muffins und Torte rein und überlegten gemeinsam, was nun vorgefallen war und wir Mädels klärten Miss Ivy nochmal über den 19,5 auf.

So richtig den Durchblick bekam keine von uns, aber wir beschlossen dann gemeinschaftlich, nicht auf die trottelige Polizei zu warten. Die würden wahrscheinlich eh nur wieder Lady Aranea verdächtigen und sie vielleicht diesmal ganz mitnehmen. Also sind wir durchs Haus gestromert und haben nach Hinweisen gesucht, ob da nun wirklich ein Einbrecher war oder so.
Miss Ivy fand es schon mal gar nicht lustig, als Miyu und ich ihr Bett inspizieren wollten. Diese Nonne hat definitiv etwas zu verbergen, sag ich dir. Miyu und ich sind später nochmal zurück zu ihrem Kämmerchen und haben das Bett gründlich durchsucht, aber leider, leider gab’s da nichts zu finden. Nichtmal Pornos oder Reizwäsche…

Im restlichen Haus gab’s dies und das zu entdecken.
Im Keller zum Beispiel, au Mann, da stehen geile Schädel und so Kram in Vitrinen herum. Und Gift ist da auch noch gewesen, jede Menge sogar!
Wenn man sich oben im Haus noch nicht ausreichend verirren konnte, hatte man unten zusätzliche Gelegenheit. Da führt ne Türe von der einen Seite des Hauses zur anderen, so ganz voll geheimgangmäßig. Den Schlüssel für die Türe haben wir zum Glück auch gefunden, so konnten wir die Schleichwege gut verfolgen.
Leider gab’s keinen Schlüssel für den Weinschrank… Nur einen Schlüssel, der nirgends passen wollte.

Was gab’s denn noch alles.. hmmm… Achja, hier oben in der Kammer der Zofe, wo Miyu und ich pennen, da haben wir noch dieses rattenscharfe Tagebuch gefunden. Das Mädel kritzelt da fleißig rein und die ist wohl voll verknallt in den Gärtner, der mit ihr wohl tolle Liebesspiele spielt. Schade, dass sie da keine ausführlichen Schilderungen geschrieben hat. Das wäre feiner Lesestoff vorm Schlafengehen.
Nebenbei schreibt die da auch noch, dass die Angestellten von der Lady ab und an über Nacht mal frei bekommen und weggeschickt werden. Ja ja, so sind die feinen Ladies. Haben voll die düsteren Geheimnisse zu vertuschen!
Die Lady hat später bei der Polizei voll zugegeben, dass die das so macht, um sich geheimen Besuch einzuladen um ein bissl Spaß zu haben. Du weißt schon, so mit Sklaven triezen und so…

Im Wintergarten fanden wir dann noch Rattengift und ich dachte schon, der Gärter rückt damit den Schädlingen zuleibe, die seine Pflänzchen annagen wollen, aber ich hab dann noch kürzlich erfahren, dass der wohl selbst ne Ratte als Haustier hat. Voll süß!
Aber was macht dann das Rattengift da? Wollte etwa jemand das Haustierchen vom Gärtner killen? Also ich würde mir das nicht trauen. Der Gärtner ist ja auch schon im Normalzustand etwas mürrisch…
Reizwäsche lag da auch noch rum, im Wintergarten. Leider hat sich noch kein Besitzer gemeldet, also kann man nur spekulieren. Vielleicht gab’s da ja wilde Sexorgien auf dem Grundstück und jemand hat im Eifer des Gefechts was liegen lassen. Zuzutrauen ist es der Lady ja, nachdem, was sie später der Polente gesagt hat.

Draußen war noch auffällig viel Müll verteilt. Genauer gesagt, Verpackungsreste von Schokoriegeln. Die konnten da auch noch nicht so lang liegen. Das würde die Lady sicher lautstark rumkommandieren, dass das wer wegräumen soll, sobald sie sowas sieht. Abfall auf ihrem Grund und Boden, geht ja mal gar nicht!

Miyu und ich sind dann nochmal zu der Stelle, wo der 19,5 lag und haben da dann auf den Gleisen noch so Zugtickets gefunden. Schon komisch, warum der Kasper da bezahlte Tickets bis zu nem Bahnhof hat und dann einfach mittendrin ausm Zug hopst. Wie trottelig kann man sein? Oder wollte der echt so actionmäßig die Rolle ausm Zug machen, um die Lady zu beeindrucken? Aber vielleicht war’s ja auch ganz anders.. aber dazu gleich noch mehr.

Wir haben dann noch bei der Krypta so nen Ring gefunden mit ner Gravur drinnen. Da stand „Aurelia“. Warum lassen die Leutz sich nur ständig ihre Namen wo eingravieren? Hab die Angst, sie könnten ihren Namen vergessen?
Man hätte ja auch denken können, der Ring gehört jemanden, der eine Aurelia mag, aber ich hab gestern die Aurelia kennengelernt und sie nach dem Ring gefragt und es is wohl ihrer, denn ihrer ist verschwunden.
Am Eingang der Krypta waren dann auch noch so schwarze Fellreste. So weich wie das war und so der Länge nach, würd ich auf Katze tippen.
Also hat sich Aurelia mit einer Katze in der Krypta rumgetrieben? Oder stromert da nur eine schwarze Katze durch den Wald?
Gestern hatte die Aurelia dann auch noch fix telefoniert.. Ich weiß, man soll nicht lauschen, aber du weißt, ich bin so neugierig… Und sie rief wohl eine „Kitty“ an. Ich hab versucht nicht ganz so auffällig zu gucken, ich hoff das hat geklappt.
Die Lady erzählte bei der Polente auch, dass die Aurelia sich mit nem Sklaven da immer in der Krypta versteckt, bis die Angestellten ausgeflogen sind und so. Auch am Tatabend war’s wohl so, bis die Lady die wieder fortgeschickt hat.
Alles höchst interessant, nicht wahr Scully?

Jedenfalls konnten wir nicht mehr aufregende Spuren finden und haben dann erstmal die Beine hochgepackt und versucht die Klassenfahrt n bissl zu genießen.

Dann kamen die Deppen vom Dienst, also die Polente vorbei. Wieder dieser Dimpfelmoser und Grünewald oder wie die heißen. Die haben auch gleich mit den Augen gerollt, als die uns alle erkannten und waren auch nicht gerade begeistert, dass noch neue Gesichter dabei waren. Die wuselten dann auch wie blöde durchs Gelände. sackten den Micha 19,5 ein und versuchten über die Tage hin immer wieder Aussagen von allen zu bekommen.
Die Akten waren wie immer total „sicher“ verwahrt, sodass wir immer mal reinspicken konnten.
Darum weiß ich ja auch das mit der Lady und der Aurelia und dem Sklaven und der Ratte mit dem Gärtner…

Und ja, der Gärtner… Es gab ja mal noch nen Butler, der is aber schlagartig verschunden. Wenn du mich fragst, bei allem, was die Lady da schon unschuldig naiv der Polente geschildert hat, liegt der verbuddelt unterm Tulpenbeet. Darum wachsen die auch so gut und so. Vielleicht hat ja der Butler versucht die Ratte abzumurksen und deshalb gab’s dann Spaten auf Kopp und ab unter die Erde… Also ich könnt’s verstehen, ehrlich. Da muss man auch der Polente keine Tipps geben, find ich.

Gestern hat dann die Lady ein riesen Spektakel gemacht und uns wecken lassen, so mitten am frühen Morgen. Warum auch immer haben mich alle mit „Guten Abend“ begrüßt, aber ich schwör, es war noch nicht sooo spät. Es dämmerte ja grad erst…
Jedenfalls hatte die Polente wohl den Zug gefunden, hat die Lady über ihre geheimen Connections erfahren. Die Lady hat wohl auch gleich nen Flug organisiert, damit wir schneller da sein können als die zwei Polizeidussel da. Also jut, hab ich versucht, mich wach zu kriegen und Miyu hat mir da voll geholfen, weil ich kriegte plötzlich so n Klatscher auffen müden Hintern und bumms war ich munterer. Dann ab ins Zimmer und das nötigste in meinen Rucksack gestopft… Den Koffer ließ ich diesmal stehen, weil nochmal piesacken lassen wollte ich mich nicht.

Das Personal und die Jungs blieben im Anwesen zurück, wir anderen brachen alle zum Flughafen auf. Ob ich mir Sorgen machen muss, dass der Gärtner wieder ein neues Grab Beet aushebt?
Am Flughafen bekam jedenfalls die Lady gleich wieder hysterische Flatteranfälle. Unser gebuchtes Flugzeug war so n rostiges Luftschiff aus Bismarcks Zeiten oder so. Naja, half ja alles nix, wir wollten ja zuerst beim Zug sein, also sind wir da alle todesmutig rein. Wir haben den Bus überlebt, dann schaffen wir das Luftschiff auch!
Ich weiß nicht warum, aber die Lady hatte auch keinen Piloten mitgebucht. So haben wir uns da alle an die Steuerpulte gestellt und mutig ein paar Knöpfe gedrückt. War cool, wir sind dann tatsächlich nach oben.. und dann nach links.. und dann mitten durch wo auch immer.. das Teil war aber fetzig getunet, sag ich dir. Wir sind da mit Warp-Antrieb abgezischt, dass alles nur so gewackelt hat in dem Teil. Irgendwie begann ein kollektives Jammer über Magenprobleme und so und plötzlich gab’s noch heftigere Turbulenzen und da irgendwie hab ich nen Filmriss.
Ich weiß nur noch, wir waren dann tatsächlich dort angekommen, wo wir hinwollten: In der Wüste von Transilvanien.. nee, Istabul umme Ecke? Hach, hab ich vergessen. Naja, es war heiß und sandig und da stand der Zug auf nem verlassenen Bahngleis rum… Sind wir alle ausm Lutschiff und haben uns gefreut, dass wir noch heile sind.

Moerderjagd - Spurensuche 2

Die Lady fackelte auch nicht lang, spannte ihren Schirm auf und kommandierte uns rum, wir sollen mal den Zug filzen. Boah, da schickt die uns rum, als wären wir ihre Angestellten! Naja, wat tut man nicht alles für seine Lieblingslehrer!

Wir sind dann die Wagons abgelatscht und guckten unter alle Bänke und in alle Abteile und so.. Und es wurde höchst interessant!

Im Speisewagen, ganz hinten im Zug, war ein Stückl Kuchen. Echt ey, warum hat den keiner aufgefuttert? … Aus dem Polizeibericht wussten wir, dass der 19,5 wohl auch vergiftet wurde. (Also „auch“ weil der ja ausm Zug gepurzelt is und mächtig aua bekam und dann hat die Lady ihn wohl noch mit dem Schirm in die Eier gedroschen usw.)
Vergiftete Leiche, Stückl Kuchen vor der Nase.. Hab ich mir gleich mal ne Probe eingesteckt. Und nun pass mal auf was passiert ist! Die Hühner haben alle gegackert, dass der bestimmt vergiftet ist und man das doch untersuchen müsse. Hätten die mich mal nicht so geärgert alle wegen meinem Koffer, hätte ich alles dabei gehabt. Nee echt jetz! Hab ich gesagt, die müssen warten, bis wir wieder in der Villa sind, dann mach ich den Laborkram. Zack, wurde ich wieder getriezt, weil ich meine Laborausrüstung im Koffer habe. Pfft. Nix kann man der Bande Recht machen!

Im Schlafwagen gabs dann aber auch noch so Hinweise. Da hat so ein Scheich eine Kabine gehabt und der hatte da voll ne Geschenkschachtel auffem Bett stehen gehabt mit Kuchenkrümeln drin. Dem Geruch nach war’s wohl ein Nusskuchen, wie der angeknabberte im Speisewagen. Daneben lagen dann Allergietabletten, total ausgeleerte Dose. Also wenn man ne Nussallergie hat, sollte man so nen Kuchen echt nicht futtern!
Unterm Bett hatte der da noch ne Rechnung von so nem komischen Edelschuppen liegen. Da stand irgendwas mit „Dragon’s Cave Phenix“ drauf. Der Scheich hat sich da voll die Sause gemacht mit n Haufen Mädels und Schampus und so.

Nebenan in der Kabine stand der Koffer vom 19,5 und da lag auch voll der interessante Brief rum. Der Scheich hat dem wohl 100’000 Dollar geblecht, dass der 19,5 dem ein ganz bestimmtes Mädel rankarrt, nur hat der 19,5 das wohl nicht gemacht und nun war der Scheich voll angepisst deshalb. Hat dem die Pistole auf die Brust gesetzt und dem gesagt, er soll eben diesen einen Zug nehmen, damit die beiden sich treffen können.

Auf der anderen Seite gab’s auch noch ne Kabine und da hab ich vielleicht blöd geguckt. Also auffem Bett lag so n Schnippselchen Papier mit Kauderwelsch drauf. Russisch wohl, sagten die anderen. Und beim Wühlen im Bett hab ich voll ne Kette gefunden mit nem gravierten Anhänger dran. Ja echt, schon wieder ne Gravur. Ein Name! Boah, kann man da nicht was anderes draufkritzeln? Naja, jedenfalls stand da „Miguel“, was echt voll mal was krasses ist.
Wenn der da auch voll mit dem Zug rumgetuckert ist, und auch noch irgendwie zur gleichen Zeit wie der Micha mit dem Scheich… Oder gehört die Kette nun echt mal nur wem, der gern Migs Namen um den Hals trägt? Aber das halt ich ja langsam für unmöglich…
Vor allem, da Miyu mir dann auch noch ein lila Halsband vor die Nase hielt, wo auch wieder was eingraviert war. Diesmal aber n bissl anspruchsvoller: „Für meinen Lamenius“.
Also es sieht verdächtig danach aus, dass die Jungs in dem Zug waren zu der Zeit. Aber wie das, wenn sie doch eigentlich in der Villa waren?

In dem Wagen stand auch eine Waage und die hatte da noch so ein letztes gemessenes Gewicht gespeichert: 205,6 kg… Boah, das muss ein echt fetter Kerl gewesen sein! Oder ein voll schwerer Koffer…

Ich hab dann nichts mehr im Zug gefunden und die anderen wohl auch nicht, also haben wir uns dann wieder zur Lady gesellt, die da aus ihren tausend Koffern eine Gruppe Klappstühle mit Tisch und Sonnenschirm gezaubert hatte. Haben wir noch n bissl gechillt und gerätselt und dann sind wir alle müde geworden. Ich hab mein Zelt ausgepackt und dann haben wir uns da alle reingequetscht. Eigentlich wollten wir dann wegen der nächtlichen Kälte im Zug schlafen, aber eine der Ladies meinte, dass wir unsere Spuren wohl nicht mehr so leicht aus den Bettdecken kriegen würden. Das leuchtete irgendwie ein, also haben wir’s mit Zelt durch die Nacht gebracht.

Ich bin dann ziemlich früh wach geworden, weil da echt soviel geblubbert und geseufzt wurde in dem Zelt. Ein Alptraum! Bin ich nochmal durch den Zug, hab aber nichts mehr gefunden.. Also hab ich mir meinen Rucksack geschnappt mit der Probe vom Kuchen und hab mich auf dem Weg Richtung Straße gemacht.
Da stand dann noch immer dieser verlassene Wagen rum, den wir bei unserer Ankunft schon gesehen hatten. Die Lady hat da fast ihr Luftschiff drauf geparkt!
Da is mir aufgefallen, dass die Fenster auch offen sind, also hab ich den mal untersucht. Neben dem Auto lagen wieder so Fellpuschel rum, wie bei der Krypta und dann war da auch noch ein Zettelchen ausm Auto geweht worden. Ein Mietvertrag für die Karre, auf den Namen Mister Smith… Echt geil… Mister Smith ist ja wohl der abgedroschenste Inkognito-Name, den’s da gibt. Also ein unbekannter Kerl is mit dem Mietwagen bis dahin getuckert und hat die Karre entweder im Sand verrecken lassen oder ist dann umgestiegen…

Nun denn, jedenfalls bin ich dann per Anhalter heim, während die anderen noch immer im Zelt schliefen. Sollen die doch den Zug putzen!

Als ich dann beim Anwesen der Lady wieder ankam, bin ich wie der Blitz in unsre Dachkammer geeilt und hab mein Mini-Labor ausm Koffer geholt und den Kuchen analysiert. Was soll ich sagen – Es ist leckerer Nusskuchen mit einer Note Strychnin.

Moerderjagd - Spurensuche 3

Nun haben wir also massig Hinweise und wieder mehr Fragen als vorher, aber langsam webt sich etwas zusammen.

Der Micha hat sich mit dem Scheich im Zug treffen wollen oder getroffen. Der Scheich bekam einen vergifteten Kuchen geschenkt, den er wohl aß, denn die Allergietabletten waren leer. Der Scheich dachte wohl, er hätten nen Anaphylaktischen Schock oder so. Pech gehabt, war halt aber Gift. Der 19,5 hat aber laut Polente auch Gift intus gehabt, also haben die beiden vielleicht zusammen Kuchen gefuttert und gelabert gehabt.
Wenn der Kuchen also nicht vom Scheich war, um den 19,5 umzubringen, und der Kuchen auch nicht vom 19,5 war, um den Scheich umzubringen, dann bleibt ja nur noch eine dritte Person übrig… Ich muss unbedingt mal bei den Jungs anklopfen…

Die Katzenhaare sind auch zunehmends interessant. Und wer ist Mister Smith? Und ist Aurelia noch verdächtig genug? Hatte der Butler etwas damit zu tun? Und ist der Gärtner eigentlich wirklich Russe? Und tragen Nonnen eigentlich Strapse unter ihren Roben?

Fragen über Fragen… Ich geh erstmal die Küche plündern und warte auf die anderen…

Bis zur nächsten Erkenntnis,
deine Lily

P.S.: Danke Mig, für’s Gruppenfoto 🙂

Mörderische Klassenfahrt – Tag 1

Moerderjagd - Tag 1 A

Klassenfahrt in die Highlands

Mitten in der Nacht wacht Lily auf und schaut sich im Dunkeln verwirrt um, bevor ihr wieder einfällt, wo sie war… Eine Weile bleibt sie noch neben Miyu ins Fell gekuschelt, dann krabbelt sie zu ihrem Rucksack, kramt ein Büchlein, einen Stift und eine Taschenlampe hervor und setzt sich im Schneidersitz auf das untere Bett des Etagenbettes. Hier auf Lady Araneas Dachboden fühlt sie sich nun gerade wie Bastian in der Unendlichen Geschichte, aber zum Glück gibt es hier nicht so viel unheimlichen Plunder ringsherum.
Im Licht der Taschenlampe beginnt sie in das Büchlein zu schreiben:

 

Liebes Tagebuch,
Du glaubst ja nicht, was mir schon wieder passiert ist!

Du weißt ja schon, ich hab mich wie doof auf unsere Klassenfahrt gefreut. Endlich mal raus aus dem ollen College, weg vom Unterricht und den Regeln, rein ins schottische Vergnügen!
Es ging auch ganz vielversprechend los. Die Mädels waren alle so voller Vorfreude wie ich und so schmiedeten wir erst neulich Pläne, mal so richtig die Sau rauszulassen mit Wein und Vodka… So ne Flasche Vodka ist übrigens ganz schön schwer! Die hab ich zwischen meinen Pullis im Koffer versteckt und -toi toi toi- noch hat sie kein Aufpasser entdeckt…

Jedenfalls waren wir alle verabredet, dass wir uns vorm College treffen. Alle, das heißt: Miyu und ich, Alina und unsere Neue namens Lillith und noch zwei Burschen ausm College. Gut, dass wir noch Verstärkung bekommen haben, nachdem unsere eigenen Jungs alle keine Zeit zum Mitfahren hatten.
Am Montag hieß es dann plötzlich, dass wir noch ne Anstandsdame mitbekommen. Also nix da mit unseren vertrauten Lehrern, sondern wen ganz anderen. Najut, egal, kriegen wir schon gehändelt, dachte ich mir… Aber dann! Dann steht da eine Nonne! Is das zu fassen?
Nach all den Jahren in der Klosterschule, in denen mich die Nonnen immer mehr und mehr unfreundlich behandelten, muss ich nun mit einer in den Urlaub fahren. Ganz großes Kino! .. Aber die scheint wenigstens nicht ganz so verbissen zu sein wie die Schwestern damals. Sie hat sogar mal geflucht, ich habs genau gehört und sie hat noch eine Begleitung dabei, die irgendwie… Also ich glaub, so ganz züchtig is die Nonne nicht. Aber warten wir’s mal ab.

Moerderjagd - Tag 1 B

Irgendwann rollte dann der Bus an und der Fahrer war so ne ganz tolle Type. Nannte uns Schnecken und so. Fehlte nur noch, dass er sich am Sack kratzt und man die Arschritze aus der Buchse gucken sieht. Wir kletterten alle rein und ich hatte echt Mühe, meine Koffer unterzukriegen. Die Mädels haben alle so komisch über meinen Koffer geredet vorm losfahren, pfft. Aber immerhin hab ich einfach alles dabei, was man mal brauchen könnte. Die werden schon sehen, wie weit die mit ihren dünnen Rucksäckchen kommen…
Irgendwie war leider nur einer der beiden Kerlis aufgetaucht, aber der Bus rollte dann los, bevor Nummer 2 auftauchte. Lamenius, also der Kerli, der dabei war, schien sich n bissl nen Kopp zu machen, wo sein Kumpel steckte. Vielleicht hatte er aber auch Sorgen, allein mit uns Weibern allein bleiben zu müssen, wer weiß…

Moerderjagd - Tag 1 C

Die Fahrt war ewig lang… Naja, Schottland liegt halt nicht grad um die Ecke. Irgendwann machten wir dann Rast in den Bergen und ich wollt endlich Pipi machen, aber äääh, Plumpsklos sind echt, echt, echt nix für mich. Hab ich halt angehalten. Bis zur Unterkunft konnte es ja nicht mehr weit sein.
Als wir dann weiterfahren wollten, hatte sich voll der Nebel gebildet und der Fahrer hatte an der Raststätte auch noch n Bier gezischt. Irgendwie sahen die anderen aus der Truppe so besorgt aus, wie ich mich fühlte. Aber wir sind alle mit in den Bus. Im Nachhinein betrachtet frage ich mich, warum eigentlich?
Naja, simma halt losgeknattert mit dem Bus und ich guck so raus, steht da eine Kuh auf der Straße! Und dann wurde es auch schon kribbelig im Bauch und alle schrien laut, denn der Bus fuhr rasant den Abhang runter. Also echt nett, dass der Fahrer die Kuh retten wollte, aber die Abfahrt war voll Mist. Ich weiß nicht mehr, wie tief wir runter sind. Wir wurden arg geschüttelt und haben ein paar blaue Flecken und Beulen kassiert… Dann blieb der Bus ruckartig stehen.. also liegen eher, so total schief und kaputt und es rauchte überall rum und roch komisch.
Wir haben uns dann alle rausgeschleppt und waren wohl soweit alle okay, bis auf Miyu, die theatralisch rumjammerte, dasse schon tot wär. Echt, solange die noch jammern kann, is alles unbedenklich. Unsere Anstandsdame gab ihr dann was Weihwasser zu trinken und Miyu war voll begeistert davon. Ich glaub die Lippen küss ich erst wieder, wenn sie sich die Zähne geputzt hat.
Der Busfahrer rannte zwischendrin irgendwann kreischend davon, aber irgendwie wohl nicht laut genug, denn es kursiert das Gerücht, dass er beim Unfall gestorben wäre. Wenn du mich fragst, is der längst per Anhalter heim und säuft sich nun die Welt wieder schön.
Lamenius hörte dann noch wen ausm Bus heraus und du glaubst es nicht, der zweite Kerl tauchte auf. Der steckte die ganze Zeit im Gepäckraum und war nun kräftig durchgeschüttelt worden. Es scheint ihm, Miguel, aber auch nichts ernstes passiert zu sein, is noch alles dran und laufen konnte er auch noch so halbwegs mit Hilfe.

Miss Ivy, die Nonne, führte uns dann durch die Pampa und nach nicht so langer Zeit erreichten wir ein Haus. Ein großes Haus ist das. Und du glaubst ja nicht, wer uns dann aufmachte! Dieses Haus gehört Lady Aranea und sie sah so richtig unentspannt aus, als wir da zusammen vor ihrer Türe standen und Miss Ivy auch noch um Asyl bat.
Da unsere Lady ja eine nette Person ist, durften wir rein und bekamen ein wahnsinns Buffet auf den Tisch gezaubert. Mit teuren Speißen und edlem Wein und sogar Hummer stand auf dem Tisch. Das Dienstmädel deckte fleißig und freudig den Tisch, aber warum auch immer sah die Lady immer schlimmer aus. Die Lady schien sich doch arg Sorgen zu machen wegen unserem Unfall, aber warum auch immer wurde sie zwischendrin immer lauter und sah leicht hysterisch aus. Dabei geht’s uns doch eigentlich ganz gut. Die anderen jammerten immer weniger, vor allem Miyu vergass ihren halbtoten Zustand total, seit sie was zu futtern bekam. Ich hatte Glück, mir tut echt gar nichts weh. Mein Platz da hinten im Bus war wohl ein Glücksgriff… oder meine Abstammung bringt langsam auch mal was gutes mit sich, wer weiß das schon…

Moerderjagd - Tag 1 D

Nach dem Futtern zeigte uns die Lady dann die Schlafzimmer. Die hat ne ganze Menge Betten im Haus, angeblich gehörten da einige zu dem Sicherheitspersonal, welches aber nicht da war. Miyu und mich hat sie hier auf dem Dachboden einquartiert. Fast direkt neben ihrem eigenen Schlafzimmer! Uns trennt nur ein cooles Badezimmer, mit ner riiiesigen Wanne, die wir aber nicht benutzen dürfen. Ein WC gibt’s übrigens auch nicht. Echt, da wohnt die Lady hier in ner Prunkvilla und hat hinterm Haus ein Plumpsklo stehen! Menno, das is die schlimmste Klassenfahrt meines Lebens. Wo soll ich nur hin, ich muss doch mal?!
Alina und Lillith haben ein Zimmerchen neben der Küche bekommen, genau wie Miss Ivy und ihre Begleitung. Die Jungs haben die im Wohnzimmer untergebracht.
Alina hatte sich nach dem Unfall aufopferungsvoll versucht um Lillith zu kümmern, aber ich glaub, die hat ein Auge auf die Jungs geworfen. Kann ich gut verstehen! Echt jetzt, einer is voll schick, der andere voll frech. Tolle Mischung…

Wo war ich? Ach ja, dann irgendwann, als wir alle langsam zur Ruhe kamen, kam die Lady und schickte uns in die Betten. Da wars grad erst 22 Uhr! Boah, is echt kein Zuckerschlecken bei der Lady. Naja, immerhin kocht ihr Dienstmädel ganz toll und ihr Gärtner kann Flaschen mit der Hand entkorken. Also die Ferien sind noch nicht verloren.
Sind wir dann halt alle auf unsere Zimmer und schon fragte mich Miyu, ob ich ihr Abschminkzeugs eingepackt hätte. Pfft, über meinen großen Koffer Witzchen machen und dann hat sie nicht alles selber eingepackt. Ich hab das Zeugs natürlich nicht dabei. Sowas braucht man ja nicht, wenn man ein Badezimmer hat. Blöderweise haben wir nur kein Badezimmer hier. Ich hoffe, wir sehen morgen nicht aus, wie zwei übergossene Dragqueens. Aber wenn wir vielleicht schaurig genug aussehen, lässt uns die Lady vielleicht doch noch ihr Bad benutzen, wer weiß…
Jedenfalls hab ich dann noch vorm Schlafengehen gemerkt, dass ich den doofen Koffer unten stehen lassen hab, also bin ich noch runtergeflitzt, so in meinen Schlafsachen. Zum Glück kamen weder die Lady noch die Nonne aus ihren Zimmern, die wären sonst vielleicht umgekippt, wenn die mein Schlafshirt gesehen hätten… Mein Koffer stand aber so n paar Schritte neben dem Sofa, auf denen die Jungs pennen sollen. Also die haben mich gesehen, und ich die auch. Leider waren die noch gar nicht fertig ausgezogen, haben wohl zuviel rumgebummelt mit Quatschen. Der Mig lud mich dann ein dazubleiben.. also ihn zu wärmen, meinte er. Aber ich hatte Miyu ja gesagt, sie soll mich nach 10 Minuten suchen kommen, falls ich mich in dem großen Haus verirre und so. Das hätte was gegeben, wenn die da runter kommt, und ich sitz da zwischen den Jungs. Weia! Naja, und die Lady oder Miss Ivy gibt’s ja auch noch. Also hab ich mich so ruckizucki versucht dünne zu machen mit meinem Köfferchen. Aber der Mig kam dann noch hinterher geflitzt und äääh… Naja, dann gab’s noch nen eiligen Gutenachtkuss, damit der endlich Ruhe gibt, weißt? Weil, also ich würd sowas ja niemals nicht ohne Grund tun, schon gar nicht so knapp vor der Türe, hinter der Miyu auf mich wartet. Ich hätt voll Schimpfe bekommen, wenn die das gesehen hätte. Wenn ich nur an den Björn aus dem letzten Jahr denke.. nee, der hieß anders.. Barker, genau. Oh Mann, der Barker! Und da kommen wir schon zum Schlamassel…

Also wir hatten uns dann endlich schlafen gelegt und irgendwann grummelte Miyu rum, weil die Uhr im Haus so laut zur vollen Stunde schlug und gleich danach gabs noch mehr Rabatz und danach hörte ich die Lady plötzlich rumschreien… Ich wollt gleich mal nachsehen, Miyu rappelte sich auch morgenmuffelig auf und als wir runterkamen, waren da schon fast alle versammelt und da war eine Hektik im Wohnzimmer und die Lady war schon wieder so aufgeregt. Irgendwas wurde da gesagt von Einbrechern, Alarmanlagen und weiß nicht mehr was. Und dann sollten wir uns umsehen und alle stiefelten los und guckten sich um und ich stand da wie bestellt und nicht abgeholt und fragte mich, was wir eigentlich suchen sollen. Den Einbrecherknilche natürlich! Echt jetzt? Wir waren halb nackt und wehrlos, und die Lady schickt uns ums Haus nach dubiosen Typen suchen.
Irgendwer sagte was vom Busfahrer und ich wartete einfach weiter auf bessere Zeiten. Miyu wollte sich eben noch was überziehen und kam dann mit nem Hut zurück. Also das war wirklich niedlich und ihre entschlossene Art war klasse, also krallte ich mich an ihr fest und ging mit ihr mit. Wir sind dann auch raus und irgendwie gab’s neue Aufregung im Wald vorm Haus, oder eher dahinter. Wir sind dann da hin und da lag sie: eine verdammte Leiche! Schon wieder im Haus der Lady…

Echt, es ist doch grad erst ein Jahr her oder so, als wir den Barker da in ihrem Ferienhaus hatten und die Polente die Lady beschuldigte, die Mörderin zu sein. Damals kamen wir ja alle ganz glimpflich davon. Najut, Miyu hatte auf ihn geschossen, die Lady hatte ihn geschlagen, Jan hatte ihn entsorgt, aber gestorben isser ja von ganz alleine! Das musste auch die Polizei einsehen und so kamen wir alle ohne Knast davon. Das war ja aber auch ne schlimme Type. Dieser blöde untreue Weiberheld. Gebrochene Herzen pflasterten seinen Weg. Der hatte das schon verdient.

Aber zurück zu heute. Heute lag da eine neue Leiche, wie gesagt, gleich hinterm Haus vor den Bahngleisen. Die anderen vermuteten, der wäre wohl ausm Zug gesprungen oder sowas und dann den Abhang runtergekullert. Alles soweit so gut und kann ja mal passieren. Aber dann hat die Lady einen Anhänger um seinen Hals gesehen und ich guckte den mir mal genauer an… Echt, die Jungs und Lillith und Miss Ivy auch, die waren alle voll geschockt und sahen auch n bissl angewidert aus. Aber die waren halt auch nicht dabei, letztes Jahr, bei der ersten Leiche. Sind wir nun verroht durch den alten Fall? … Auf dem Anhänger stand jedenfalls „19,5“ eingraviert. Ich musste laut lachen, wofür ich mich echt schäme, immerhin war das eine Leiche, die nicht gerade froh darüber aussah, tot zu sein. Aber 19,5! Das war eine der Bekanntschaften aus dem letzten Jahr, an die man nicht selbständig zurückdenkt.
Die Lady hatte im Unterricht über Sklavenauktionen gesprochen und wir besuchten dann auch mal eine in echt. Unsere Klassen-Sub Pea sollte damals angeboten werden, was nicht klappte, da ihr Herr, unser Lehrer Herr Greene das noch kurz vorher spitzkriegte und es verweigerte. Auf der anderen Seite wollte die Lady einen Sklaven für Miyu und mich besorgen, damit wir an dem üben konnten, uns wie Dominas zu verhalten. Tja, und dieser Sklave war der 19,5. Den Namen bekam der glaub ich, weil der meinte, so lang wäre seiner oder so. Ich weiß gar nicht mehr so genau. Na jedenfalls verstand der nicht viel davon, ein Sklave zu sein und der traf auch nicht so richtig unseren Geschmack, darum spielte nur die Pea mal kurz mit ihm. Einige Tage später war der komplett vom Radar verschwunden und das war nicht schlimm. Miyu und ich waren ganz froh, dass wir nicht mehr an ihm üben konnten.
Nun jedenfalls liegt der hier tot einige Meter vom Haus entfernt im Gras und durch das schlechte Wetter sind wir von der Außenwelt abgeschnitten und können keine Polizei rufen.
Das ist sicher nicht das schlechteste, denn es sieht schlecht aus für die Lady!
Es ist die zweite Leiche auf ihrem Besitz. Sie hatte diesen Typen einst ersteigert und er hat auf seinem Anhänger ist die „19,5“ eingraviert, der Name, den er von uns bekommen hatte. Wie kann der erst abhauen und sich dann den Namen eingravieren lassen? Irgendwie schaut das sehr bedenklich aus.
Auch schrie die Lady vorhin, dass er sie verfolgt, als ich die Gravur vorlas.
Alles höchst verdächtig. Also vielleicht ist es echt von Vorteil, wenn die Polizei noch nicht den Weg zu uns findet. Nachher verhaften sie die Lady noch und dabei haben wir sie doch eben erst zurück bekommen nach ihrer monatelangen Kur…

Wir haben ihn dann draußen liegen gelassen, naja, um den Tatort nicht durcheinander zu bringen, und sind alle wieder ins Haus und haben da erstmal ein paar Schlucken getrunken. Puha, da war eine Aufregung in der Runde. Die Neuen wollten natürlich wissen, wer der 19,5 war und wir habens versucht zu erklären, aber dann sahen die auch nicht viel besser aus, eher noch schlimmer. Lillith hielt sich an Miguel fest, oder andersrum und irgendwas sagt mir, die Jungs fühlen sich auch nicht mehr sehr wohl in der Reisegruppe. Dabei sind wir doch voll lieb und würden keiner Fliege was zuleide tun.. Naja, einigen Männern vielleicht, die Frauen schlecht behandeln, aber das war ja alles auch ein Versehen damals. Damals sah es auch sehr schlecht aus für die Lady und heute wieder. Ich glaube weiterhin an ihre Unschuld. Wir müssen das nur beweisen, bevor die Polizei sie mitnimmt.
Der Alkohol jedenfalls hat mich da vorhin voll müde gemacht und ich hab nen kleinen Filmriss. Irgendwie bin ich wohl dann in unserem Zimmer hier auf dem Dachboden gelandet und mit Miyu eingeschlafen. Ich hoffe, da war sonst nichts wichtiges mehr. Wäre blöde, wenn ich sowas vergesse.

Nun sitz ich halt hier und bin irgendwie wach und mein Kopf zerbricht sich am Grübeln, wie wir die Lady da raushauen können. Wir finden sicher etwas, wenn wir nur gründlich suchen. Vielleicht haben die Jungs ja auch was gesehen, die lagen ja unweit von der Eingangstüre. Ich schätze, die sollten wir mal ausquetschen und so.

Ich werd’s aber nochmal mit schlafen versuchen. Irgendwie dämmert es draußen schon und ich werd wohl noch Kraft brauchen.. und Ruhe. Soviel Aufregung ist nicht gut für mich.

Bis bald,
deine Lily

OOC:
Danke für den tollen, leicht chaotischen Spieleabend 🙂
Wenn ich einige Aktionen verpasst haben sollte, tut mir das Leid, aber ich kam zum Teil kaum hinterher und wenn doch, langte es nimmer zum Schreiben. So wurde halt der Gutenachtkuss auch erst hinterher reingetackert, nicht? *grinst unschuldig* Man kann Jungs schonmal übersehen, wenn die Hausdame druck macht, dass man ins Bett geehen soll, damit die Leiche auftauchen kann, haha.
Bei all dem „Stress“ war es aber echt eine schöne Runde und ich hoffe, wir stolpern außerhalb der Spielzeiten auch nochmal so übereinander. Heute waren Miyu und ich dann auf Spurensuche und trafen Miss Ivy an und auch Alina gesellte sich dazu und so kam immerhin ein bisschen das echte Gefühl auf, dass wir morgens (oder später halt am Tag ^^) aus dem Bett krabbelten und unsere Detektivarbeit antraten.
Ich freu mich schon auf weitere Schnitzel zum Jagen und auf die Verhöre auch, hrhrhr.

Von Drachen Und Jungfrauen

*wischt mal den Staub vom Blog und hustet schrecklich*
Wow, das is Staub von nem viertel Jahr und mehr…

Hm, ich dachte, ich meld mich mal 😉

Miyu und ich saßen beieinander und ich hab ihr eine kleine Gutenachtgeschichte erfunden, die ich hier einfach mal abdrucken will, damit sie nicht verloren geht.
Es ist keine Weltliteratur, aber vielleicht bringt es ja ein paar Schmunzler in die Welt.

Achja, die Story ist NICHT für Kinder geeignet, es sei denn ihr wollt eine Menge Fragen beantworten müssen. Es geht schmutzig zu in der Märchenwelt…


Es war einmal in einem weit entfernten Königreich, da herrschte ein grimmiger Drache über das Land und fraß alle Schafe von der Weide und verbrannte die Felder. Die Bauern weinten gar sehr, weil sie nicht genug zu Essen hatten. So baten sie den König, etwas gegen den Drachen zu tun.
Also trommelte der König seine Ritter zusammen und schickte sie los, um den Drachen zu erlegen. Nach einer Weile des Wartens kam der Drache erneut und fraß fröhlich all die Tiere von der Weide… Da wussten die Menschen, die Ritter sind tot.

Der König ließ überall herumfragen, was man gegen einen Drachen tun kann.
Ein alter tatteriger Zauberer kam daher und berichtete, dass man Drachen mit einer Jungfrau milde stimmen kann. Also ließ der König sofort den Befehl verbreiten, dass sich alle Jungfrauen im Schloss zu melden hätten, um dem Land zu helfen.
Nunja, die Bauern waren nicht doof und so kam es, dass an diesem Tag die weltgrößte Orgie in all den Dörfern gefeiert wurde. Es wurde wild gerammelt und den Jungfrauen war es fast egal, wer sie entjungferte. Manche gingen auf Nummer sicher und ließen sich mehrmals nehmen, man weiß ja nie…
Der König war rasend vor Wut über diese Tat und nach einigen Tagen, als der Hunger auch im Schloss ankam, sah er ein, dass es nur einen Weg gab: Er musste seine wohl behütete Tochter opfern.

Am nächsten Morgen also brachte der König die hübsche Prinzessin zu dem Zauberer, der dann mit ihnen und einer Hand voll übriger Ritter zur Drachenhöhle aufbrach. Vor der Höhle wurde sogleich die Opferung vorbereitet. Ein Altar wurde errichtet, die Prinzessin darauf gebunden, Fackeln angezündet …
Der Zauberer flüsterte zum König, ob er auch sicher sei, dass die Prinzessin noch Jungfrau ist. Der König knurrte erbost zurück, was dass denn für eine Frage sei!
Sogleich entschuldigte der Zauberer sich mehrmals, verbeugte sich und sagte hastig „Wir müssen uns sicher sein, sonst wird ein großes Unglück geschehen, oh Herr.“
Der König nickte und sah seufzend zu, wie der alte Zauberer die Prinzessin untersuchte. Gierig lechzend befingerte er das wehrlose Ding und untersuchte alles äußerst gründlich. Die Ritter schauten heimlich zu und wurden ganz unruhig in ihren Rüstungen.
Nach einer Weile bestätigte der Zauberer die Jungfräulichkeit der Prinzessin und die Zeremonie wurde eingeleitet. Der Zauberer sprach mächtige Formeln und die Elemente beugten sich seiner Macht. Die Sonne verdunkelte sich und ein lautes Knurren war aus der Höhle zu hören. Der Zauberer schrie auf und rannte panisch davon.
Der König und die Ritter wichen zurück und die Prinzessin blickte ängstlich zum Höhleneingang. Mit bebenden Schritten kam der Drache heraus und schnaubte gar wild, spie Feuer und knurrte, was der ganze Aufstand solle. Der König verhandelte kleinlaut mit dem grimmigen Drachen, dass dieser die Prinzessin haben könne, wenn er dafür das Land in Ruhe lassen würde. Der Drache knurrte und betrachtete die Prinzessin genau, schließlich willigte er ein und schickte die Männer davon.

Als alle fort waren, nahm er die Prinzessin mit in seine Höhle, band sie durch pure Magie an einen Steinaltar und ~PUFF~ verwandelte sich der mächtige Drache in den alten Zauberer, der gierig lachte. Der Zauberer schwang seine Kutte beiseite und stieß seinen Zauberstab mit allergrößtem Vergnügen in die Prinzessin, die erst weinte, dann jammerte, dann heftig stöhnte.
Der Zauberer flüsterte ihr keuchend ins Ohr: „Ich wäre morgen eh verschunden, denn eure Schafe sind alle verspeißt, aber so macht es viel mehr Spaß!“

ENDE


Sooo, das war die Geschichte für schmutzige Träume 🙂
Schlaft alle gut und bleibt unartig…

P.S.: Frohes neues Jahr!

Nymphvale College 01

Liebes Tagebuch,

Du glaubst ja gar nicht, was diese Woche alles los war! Kaum sind die Ferien vorbei, kommen wir auch schon ins Schwitzen am College.
Die Woche fing so ruhig an. Schönes Wetter, gute Laune, keine Hausaufgaben.. Prima! Aber dann…

Für Dienstag stand „Living Furniture“ auf dem Plan. Der Herr Greene hatte sich aber ein echt komisches Thema ausgesucht! Lebende Möbel… Ich hab mir stundenlang das Hirn zermartert, was damit wohl gemeint sein könnte. Mir fielen sofort die Möbel aus Disneys „Die Schöne und das Biest“ ein. Singende, tanzende, nervige Möbel. Aber was bitte hat denn sowas mit BDSM zu tun? Naja, vielleicht Folter der speziellen Art. Soll ja Leute geben, die das Singen in Disneyfilmen echt abartig finden.
Dann war’s also soweit und ich trudelte als erster Schüler am College ein. Meine Ahnungslosigkeit über das Thema stand mir wohl ins Gesicht geschrieben und der Herr Greene hatte dieses komischen Grinsen im Gesicht. Naja, aber der guckt ja immer so… so fies und als würde er was aushecken.
Als der Rest der Truppe da war, legten wir los und ich erfuhr, dass es nicht um solche Möbel wie bei Disney ging. Nein, gar nicht. Es handelte sich um Menschen, die sich wie Möbel benehmen mussten. Angeblich als mögliche Strafe für die Subs, aber ich konnte nicht ganz nachvollziehen, wieso die Sub damit bestraft wurde. Echt mal, wenn ich als Dommse ne Subbi zum Regal degradieren würde und die hält da das olle Brett und ich stell meine Keramik-Sammelfiguren drauf… Ja, ohne Zweifel, das schaut sicher cool aus. Aber dann werden ihre Arme müde und es wackelt und dann kracht das alles runter und die ganze Sammlung is im Ar.. äh, Eimer. Also eindeutig, damit wäre ICH als Dommse doch bestraft, und nicht die Subbi.

Damit wir alle ein besseres Verständnis für das Thema bekommen würden, hatte der Herr Greene eine Exkursion arrangiert. Jaaa, prima, wir alle lieben Exkursionen! Also wurde nicht lange gefackelt und wir sprangen allesamt freudig in den Bus und fuhren los. Danach noch ein mühseliger Fußmarsch den Berg hinauf zur Burg Autarkie, das war vielleicht anstrengend, aber naja, was tut man nicht alles für ne Exkursion.
Oben angekommen ging’s dann in die Burg und da standen dann so seltsam kaputt ausschauende Stühle um nen Tisch und ne kaputte Lampe. Ja ja, der Adel von heute is halt nimmer so wohlhabend, scheint es.
Ich hab den Tisch untersucht und der lebte definitiv nicht. Nein, der war tot. Ich hätte darüber echt meine Klappe halten sollen, denn ehe ich mich versah, sackte mich der Herr Greene und stopfte mich unter den Tisch. Also naja, ich saß schon oft unter Tischen in meinem Leben. So als Kind mit Decken drüber als coole Höhle. Aber dann hat der Fiesling einfach so die Beine vom Tisch weggeräumt und die ganze Last der Tischplatte sackte auf meinen Rücken. Boaaah!!!! Das Ding war aus Glas und Eisen und sauschwer. Ich hatte echt schwer zu tun, das alles zu buckeln und balancierte die Tischplatte herum. Ich dachte mir so, naja, stehen ja genug Mitschüler drumrum, da kommt sicher gleich einer zum Helfen. Die liebe Alina vielleicht oder meine Miyu.. aber Pustekuchen! Nichtmal, als der Herr Greene sich fies noch oben drauf setze – uff boah, echt ultrafies – kam einer zu Hilfe. Nee, ich musste da ewig ausharren und die Arme und der Rücken schmerzten wie Sau.

college-living-furniture

Als nächstes wurde dann Anna in so nen kaputten Stuhl gezwängt. Na toll, da kriegen wir was gezeigt und was hab ich davon? Nichts, weil das natüüürlich hinter mir war! Ich konnte nur lauschen, und was höre ich? Miyu, anstatt mir zu helfen, verfiel ihrer gemeinen Seite und setzte sich einfach auf Anna drauf und tönte dreist überlegen herum, wie sie es so gern tut. Was ne gemeine Schlampe. Ich brech halb zusammen und sie fläzt ihren nackten Hintern auf ne wehrlose andere und genießt es offensichtlich auch noch.
Ich konnte meine Laune echt nicht kaschieren und irgendwann kam sie dann mal rüber zu mir, hockte sich gemütlich vor mich auf den Boden und war bereit zu „helfen“ .. also so nannte sie es jedenfalls. Sie steckte mir ein Gummibärchen in meinen Ausschnitt – in den Auschnitt! Echt jetzt? Wenigstens in die Schnute hätte sie es stecken können, wenn sie mir schon nicht die Last vom Rücken nimmt. Dann tat sie auch noch so scheinheilig und alles. Woah, ich hätte sie am liebsten…
Der Herr Greene hat derweil noch die anderen alle mal zu Möbeln umfunktioniert… Wolfi durfte wohl auch mal Stuhl spielen und Alina meinte, sie wolle dann lieber eine Lampe sein. Das fand der Lehrer sogar gut und erfüllte ihr den Wunsch. Immerhin mal in meiner Sichtweite. Ich glaub sie hatte sich das doch alles anders vorgestellt, jedenfalls sah sie nicht grad so aus, als wäre sie sehr glücklich mit ihrer Lampenverkleidung. Die erlöste Anna spielte dann auch noch am Lichtschalter herum. Der menschliche Körper ist nachgewiesenermaßen ein guter Stromleiter, echt!
Miyu ging auch dann zu Alina, um ihr mit Gummibärchen „zu helfen“ und stopfte ihr eins ins Höschen oder so, ich konnte nicht genau sehen. Grrr, echt jetzt? Auf Anna rumrubbeln, mich hängen lassen und Alina befummeln?!?
Ich konnt allmählich nimmer und so richtig weiß ich gar nimmer, was genau war, aber ich brach zusammen und lag dann platt unterm Tisch. Wenigstens JETZT kam Miyu wirklich zu Hilfe und holte mich da raus. Ich brauchte ein Weilchen, um zu Kräften zu kommen. Aber mit Wut im Bauch geht sowas echt schneller als gedacht…
Miyu versorgte auch Wolfi mit nem Gummibärchen und ich nutzte die Gelegenheit. Ich rappelte mich auf, ging zu ihr hinüber, packte sie und spannte sie in den Stuhl ein, indem zuvor Anna war. Miyu motzte voll rum und tat scheinheilig und wusste gar nicht, was sie nun falsch gemacht hätte. Aber immerhin konnte ich so auch mal ausruhen. Hab mich hingesetzt und Gummibärchen gefuttert. Aber denkste die Miyu hat mal eingelenkt und was eingesehen? Nee, gar nicht! Die Motzbirne keifte da unter mir herum und bekam dieses wütende Glühen in den Augen. Aber es war schon sehr, sehr befriedigend, mich so zu rächen, auch wenn ich keine ehrliche Entschuldigung bekam an dem Tag.
Damit endete der Unterricht und allemann brachen auf. Ich hab Miyu lieber schnell noch angeleint, bevor ich sie frei lies, nicht dass sie sich noch innerhalb von wenigen Sekunden gerächt hätte. So blieb sie zwar grummelig, aber immerhin brav…

Aber keine Sorge, der Ärger bleibt nie lang…

So war am Donnerstag auch nichts mehr von Ärger und Frust zu spühren. Naja, wir hatten ja auch wieder Unterricht bei der Lady. Die ist für gewöhnlich ja nicht fies, außer das eine Mal, als sie Wolfi mit der Tattooviernadel piekste und so. Aber das is ja nun auch schon wieder lang her.
Auf dem Plan standen Verhörmethoden.
Au ja prima, das kannten wir ja schon von der Mörderjagd damals, als wir die Zeugen befragen mussten. Dadurch konnten Miyu und ich auch super glänzen und wurden sogar von der Lady gelobt für unser Wissen darüber. Japp, wir sind da mordsgescheit. Auch wenn Miyu sich als Cop echt nicht eignet, weil sie ruckizucki auf die heulende Alina hereinfiel damals.. aber ich schweife ab.
Nach all der lockeren Einleitung und ein paar interessanten Fakten, die wir uns aufschreiben sollten, fegte plötzlich so ein eisiger Wind durchs Klassenzimmer.
Die Lady guckte plötzlich gar nicht mehr so freundlich, eher fies und hinterhältig und sowas. Sie präsentierte uns etwas, was sie gefunden hatte. Ohje!
college-hinweis-ks

Mir rutschte das Herz in die Hose.. hm, oder untern Rock, weil zur Uniform gehört halt keine Hose. Ich glaub den anderen ging es ähnlich, also denen, die wussten, worum es ging. Ich glaub Miyu schimpfte auch sogleich los, also ganz heimlich. Aber was soll ich sagen? Ich bin nun mal Schriftführerin bei so vielen Sachen, warum nicht auch bei geheimen Treffen unter den Studenten?
Das war damals, als die Frühlingsferien waren. Wir hatten uns versammelt, um einen Klassensprecher zu wählen und weil Miyu und ich unsere Idee von einem besonderen Club vortragen wollten. Die Wahl war recht einfach, weil irgendwie wollte so richtig keiner den Job des Klassensprechers haben. Aber wir haben doch einen großen Bedarf! Die Erziehungsmethoden am College sind so schrecklich altertümlich und dann noch der Uniformenzwang und was hab ich damals für Ärger bekommen, als ich mit blauen Haaren zum Unterricht kam. Also echt, so geht’s nicht weiter! Tja, darum hab ich mich dann auch geopfert für den Job und Miyu ist meine Vertretung geworden, mehr so zwangsweise, glaub ich. Bisher verlief der Job auch echt ruhig. Hm, das liegt aber vor allem daran, dass die Lady Schnappatmung bekommt, wenn wir was von unseren Rechten erzählen und bei dem Wort „Klassensprecher“ kriegt sie so einen roten Kopf. Also haben wir uns bisher noch nicht so sehr an die Revolution herangetraut.

Nun hatte sie aber halt diese Mitschrift gefunden. Was bin ich froh, dass ich da Abkürzungen verwendet habe, sonst wäre ich wohl gleich im Kerker gelandet.
So aber schnappte sich die Lady die Alina und verhörte sie kurz, um rauszufinden, was der Zettel zu bedeuten hatte. Alina wusste aber nicht viel und erzählte was von Absinth und so. Das befriedigte die Lady gar nicht und sie ließ Alina auf dem Verhörstuhl sitzen und widmete sich wieder dem Rest von uns.
Sie fand wohl sehr verdächtig, dass Wolfis Name nicht auf dem Zettel stand und beschuldigte ihn, der Schriftführer gewesen zu sein. Also steckte sie Wolfi in einen Käfig und ließ ihn schmoren, als er ihr auch keine Informationen geben konnte.. Wie auch, er war damals ja gar nicht dabei.
Dann polterte die Lady herum, dass bestimmt Miyu dahinter steckte, weil sie wohl immer hinter so Ideen steckt. Hm, ja also das stimmt wohl. Als ich damals gegen den spießigen Dresscode rebellieren wollte, stachelte sie mich ja auch an, noch punkiger zu werden, und hier noch und da noch mehr schlampig auszusehen, noch wilder und so… Und im Unterricht tat sie dann lammfromm und ließ mich ins Messer laufen, dieses Biest.
Die Lady fesselte sie an so ein komisches Gestänge und zog sie hoch bis unter die Decke. Das sah voll unbequem aus und Miyu jammerte und schimpfte herum da oben. Aber eine befriedigende Antwort bekam die Lady wieder nicht.
Dann war die Stunde rum und wir wollten uns schon freuen, aber die Lady meinte, wir müssten alle da bleiben, denn diesmal würde es eine Doppelstunde geben und wir schmoren noch ein Weilchen, bis wir endlich reden. Uff, also das sowas erlaubt ist!
Sie verließ den Raum und wir waren hin und her gerissen zwischen Flucht, Aufstand und anderem. Das einzige was nicht in Frage kam, war kleinbei zu geben. Wir wussten immerhin alle, dass es bös ausginge, wenn die Lady die Wahrheit erfuhr. Wir beschlossen also, stark zu bleiben. Eine Flucht wäre ja auch sinnlos gewesen. Die Lehrer hätten uns ja doch wiedergefunden.

college-verhoer

Nach der Pause kam die Lady dann wieder und knüpfte gleich wieder ohne langes Gerede an ihr Verhör an. Und, was soll ich sagen, plötzlich waren alle sehr redselig. Wolfi und Miyu schlugen sich fast darum, wer zuerst beichten darf und Jan wollte auch gleich loslegen.
Ist wieder typisch! Da verabredet man, dicht zu halten und am Ende ist doch nur jeder auf sein eigenes Wohl bedacht. Ist wie wenn die ganze Klasse sagt, dass sie die kommende Stunde schwänzt, was sollen die Lehrer dann schon tun. Und ein paar ziehen es durch, die Mehrheit sitzt aber doch wieder im Klassenzimmer und tut, als wüssten sie von nichts. Weicheier!
Jedes Mal rutschte mir mein Herz in die nicht vorhandene Hose, als einer anfing seine Story zu erzählen.
Wolfis Geschichte war eine schnell improvisierte Ausrede, bei der die Abkürzung KS auf die, in der Pause vom Direx reingeschobene, neue Schülerin Kiri bezog. Wir hätten wohl abgestimmt, welche neue Schülerin ans College kommen dürfe. Nunja, die Logik der Männer halt, aber ich hab ihm sofort zugestimmt. Die Lady entlarvte es sofort als dummes Gerede und ließ Wolfi weiter im Käfig schmoren.
Jan erzählte was von Keksen und dass ich zur Kekssucherin bestimmt wurde, weil unsere Kekse wohl immer verschwinden. Die Story klang zumindest lecker und hatte einen Funken Wahrheit darin, denn immerhin versorg ich unsere Truppe tatsächlich bei manchen Treffen mit Kuchen und Keksen. Also hab ich auch bei dieser Story eifrig meine Zustimmung kundgetan. Die Lady wollte es aber leider wieder nicht glauben.
Miyu entschuldigte sich vor ihrer Beichte bei uns, dass es ihr leid tut, aber sie wolle halt auspacken. Auch um Schutz hat sie die Lady gebeten. Boah, aber echt! Wie ich schon sagte, anstacheln und hinterher lammfromm tun. Dafür hätte sie tatsächlich eine Abreibung verdient. Aber zu unserer Erleichterung hat sie auch bloß geschwindelt. Sie erzählte was von Gesellschaftsspielen. Also dieses Spiel, wo man sich Zettel in die Stirn klebt mit Namen drauf und man müsse erraten, wen man grad ist. Alle kannten das Spiel, selbst die Lady, die gleich fröhlich vom letzten Lehrerdingsda erzählte, wo die Lehrer wohl auch genötigt wurden, das Spiel zu spielen als teambildende Maßnahme. Jedenfalls hätte ich wohl den Zettel „Klassensprecher“ am Kopf gehabt und deswegen stand das auf dem Zettel so drauf.. Hm, auch alles nicht sehr schlüssig, aber die Lady zeigte sich zum ersten Mal erfreut und glaubte etwas.. Leider wohl nur den Teil, dass KS für Klassensprecher steht. Oh Mann, es wird brenzlich!
Ich glaub, wir haben der Lady eifrig Kopfschmerzen bereitet an dem Tag, jedenfalls ließ ihr Forscherdrang rapide nach und ein Schlussstrich wurde gezogen. Ich kam ungeschoren davon, wurde weder verhört noch verknackt. Das fand ich wirklich sehr erfreulich. Und das obwohl Jan und Miyu schon fast forderten, dass ich auch verhört werden solle. Wer solche Freunde hat, braucht wirklich keine Feinde mehr… und mit der einen bin ich auch noch verheiratet! Die Lady jedoch wollte nicht wirklich glauben, dass ich etwas mit der Sache zu tun habe, also nichts schlimmes wohl. Hat schon so seine Vorteile, sich als Lehrers Liebling einzuschleimen, nicht? Hihi.

Der Tag ging also auch zu ende und alle waren wieder frei. Und ich als Klassensprecher bin noch immer inkognito. Nichtmal einen richtigen Beweis für die Existenz eines Klassensprechers hat die Lady nach 2 Stunden Verhör bekommen.
Da kann man sich doch glatt sicher fühlen!
Ich glaub, ich werde mal ein paar Flugblätter drucken. Das wird bestimmt lustig und solang die Lady mich für so unschuldig hält, kann mir ja nichts passieren!

Also, mach’s gut, liebes Tagebuch, bis zum nächsten Mal.
Deine Lily

 

Tutorial – Avatarsteuerung

Da Aranea eben bei meinem Kamerasteuerungs-Tutorial schrieb, dass sie am Anfang auch Probleme mit der Avatarsteuerung hatte, schreib ich doch gleich auch noch dazu etwas 🙂

Wie auch bei der Kamerasteuerung, gibt es zwei Methoden sich zu bewegen: Einmal per Bewegungsmenü und einmal per Tastatureingaben. Fangen wir wieder mit dem Menü an:

Avatarsteuerung

Das Bewegungsmenü findet ihr in der Menüleiste oben links unter dem Punkt „Ich“ >> „Bewegung“ >> „Gehen/Rennen/Fliegen…“ (deutsch, SL Viewer) oder „Avatar“ >> „Move Controls“ (englisch, Firestorm).
In beiden Viewern sieht das Menü ziemlich gleich aus, deshalb gibt es diesmal nur ein Bild 🙂

Ich denke das Bild oben erklärt genug, darum komme ich an dieser Stelle gleich zur Bewegung über Tasteneingaben. Dieser Weg der Steuerung ist dank der Prägung unzähliger PC-Spiele sicherlich sowieso am intuitivsten, denke ich.

Laufen

[↑]  Pfeiltaste hoch
= vorwärts laufen
zweimal drücken und halten lässt euch rennen

[←]  Pfeiltaste links
= nach links drehen, der Avatar wird nur gedreht, läuft aber nicht

[→]  Pfeiltaste rechts
= nach rechts drehen, der Avatar wird nur gedreht, läuft aber nicht

[↓]  Pfeiltaste runter
= rückwärts laufen
zweimal drücken und halten lässt euch rennen

[Strg] + [R]
= Rennen an / aus
Lässt den Avatar immer rennen anstatt zu gehen.

Springen

[Bild↑]
= hoch springen
gedrückt halten startet den Flugmodus

[Bild↑] + [↑]
= vorwärts springen

[Bild↑] + [↓]
= rückwärts springen

Ducken

[Bild↓]
= ducken, der Avatar geht in die Knie
Wie das aussieht, ist abhängig von den verwendeten Animationen für den Avatar.

[Bild↓] + Pfeiltasten
= geduckt laufen

Fliegen

[Pos1]
= Flugmodus an / aus
Dies geht nur, wenn Fliegen auf der Parzelle bzw. Sim erlaubt ist.

[↑]  [←]  [→]  [↓]  Pfeiltasten
(wie beim Laufen)
= vorwärts / rückwärts fliegen, Avatar nach links / rechts drehen

[Bild↑]
= höher fliegen
Ist der Flugmodus noch aus, startet langes drücken den Flugmodus und der Avatar fliegt hoch.

[Bild↓]
= tiefer fliegen, landen

Auf dem Boden sitzen

Rechtsklick auf den Avatar >> „Hinsetzen“ bzw. „Sit down“ aus dem Kontextmenü wählen
oder
Rechtsklick auf Terrain >> „Hier sitzen“ bzw. „Sit here“ aus dem Kontextmenü wählen
oder
Menüleiste >> Ich >> Bewegung >> Hinsetzen (deutsch, SL Viewer)
Menüleiste >> Avatar >> Movement >> Sit down (englisch, Firestorm)
oder
[Alt] + [Shift] + [S]

Auf Objekten sitzen

Hier gibt es Unterschiede zwischen den Objekten. Bei den meisten Möbel heutzutage funktioniert folgendes:

Rechtsklick auf Objekt  >> „Hier sitzen“ bzw. „Sit here“ aus dem Kontextmenü wählen
oder, falls das Objekt so eingestellt ist:
Linksklick auf das Objekt, wenn ein Stuhlsymbol am Mauszeiger zu sehen ist

Die Befehle „Hier sitzen“ bzw. „Sit here“ können je nach Objekt abweichen, da man als Ersteller  festlegen kann, wie dieser Befehl heißen soll. Bei Ruderbooten zum Beispiel steht meist „Row“(Rudern) an dieser Stelle, bewirkt aber ebenfalls ein Hinsetzen.

Heutzutage bieten viele Möbel mehrere Sitzposen an, wodurch nach dem Hinsetzen ein kleines Menü aufgeht, aus dem ihr euch eure Lieblingspose aussuchen könnt.

Es gibt noch andere Möbel, auf denen man nicht direkt sitzen kann. Wenn man sich auf diese Möbel setzt, hängt man meist irgendwo im Objekt rum und sieht ein bisschen deppert aus 😉 Dank dem immer weiter verbreiteten ersten Verfahren, passiert das aber auch den alten Hasen immer wieder, also darüber lachen und weiter machen.

Möbel mit Poseball-System:

Diese Möbel müsst ihr zuerst anklicken. Es öffnet sich ein Menü, aus dem ihr dann zuerst eine Sitzpose aussucht. Habt ihr das getan werden ein oder mehr Posebälle gerezzt, auf die ihr euch dann wieder mit Rechtsklick wie oben beschrieben setzen könnt.
Wichtig:
Diese Poseball-Systeme schicken euch eine Abfrage, ob sie euch animieren dürfen. Die Animation startet erst dann, wenn ihr diese Anfrage mit „Ja“ beantwortet habt.
Wichtig #2:
Das Objekt merkt sich diese Erlaubnis!
Alte Systeme können euch auch noch Stunden nachdem ihr darauf gesessen, habt weiter animieren, was manchmal leicht peinlich sein kann, wenn man plötzlich in Doggystellung über den Boden rutscht, nur weil jemand anderes nun durch das Bett hopst 😀
Die Erlaubnis wird gelöscht, wenn ihr im Menü des Möbels auf [STOP] drückt. Dabei werden alle Posebälle weggeräumt und alle Berechtigungen zum Animieren gelöscht.

Aufstehen

Rechtsklick auf den Avatar >> „Aufstehen“ bzw. „Stand up“ aus dem Kontextmenü wählen
oder
Rechtsklick auf das Objekt >> „Aufstehen“ bzw. „Stand up“ aus dem Kontextmenü wählen
oder
Im Bewegungsmenü (das vom Anfang) erscheint wenn ihr sitzt ein Knopf „Stehen“ bzw. „Stand“ >> draufdrücken

Mouselook

Im Mouselook verhält sich die Avatarsteuerung etwas anders.

[↑]  [←]  [→]  [↓]  Pfeiltasten
= vorwärts, seitwärts, rückwärts laufen
der Avatar wird nicht durch die Pfeiltasten gedreht, sondern bewegt sich tatsächlich seitwärts

Mausbewegung
= Blickrichtung / Laufrichtung / Flugrichtung wird gesteuert
der Avatar dreht sich in die Blickrichtung

Rennen, Springen, Ducken, Fliegen funktioniert ganz normal.

Soderle, ich glaub, damit hab ich erstmal alles aufgezählt, was man zum Überleben braucht.
Ergänzungen, Fragen, gefundene Fehler wie immer in die Kommentare kleben.

Tutorial – Kamerasteuerung

Ich habe immer mal wieder festgestellt, dass die Bewohner von Second Life ihre Kamera unterschiedlich nutzen. Manche tun es aus Überzeugung auf dem einen Weg, andere kennen gar keine Alternativen.
Auffällig wird eine Schwierigkeit mit der Kamerakontrolle erst dann, wenn Avatare zu Schildern hinlaufen und sich genau davor stellen, um lesen zu können, was da steht. Alles kein Beinbruch, aber es geht auch bequemer 🙂

Ich versuche hier mal ein paar Dinge aufzuschreiben, die vielleicht dem ein oder anderen helfen könnten.

Es gibt zwei Methoden, die Kamera zu steuern: Einmal über das Kamerasteuerungsmenü, einmal über Tastatureingaben. Ich fange mal mit dem Menü an:

Kamerasteuerung

Zwischen dem offiziellen SL Viewer von Linden Lab und dem Firestorm Viewer gibt es keine gravierenden Unterschiede, außer dass beim Firestorm alles auf einer Seite zusammengefasst wurde, was beim offiziellen Viewer auf drei Seiten verstreut zu finden ist.

Das Kamerasteuerungs-Menü findet ihr in der Menüleiste oben links unter dem Punkt „Ich“ (deutsch, SL Viewer) oder „Avatar“ (englisch, Firestorm).

Zu den Punkten 1, 2 und 3 sag ich nun nichts genauer, da sie ziemlich selbsterklärend sind und mit einem Klick auch schnell klar ist, was die Knöpfe tun.

Punkt 4 – Kamera kippen, drehen, schwenken
Mit Klick auf die Pfeile dreht sich die Kamera um ihren aktuell fokussierten Punkt.

Punk 5 – Zoomen
Der Schieberegler bewegt die Kamera von dem fokussiertem Punkt weg oder näher heran.
Diese Funktion könnt ihr auch bequem mit dem Mausrad nutzen.

Punkt 6 – Sichtfeld verschieben
Mit Klick auf die Pfeile schiebt sich die Kamera waagerecht und senkrecht durch die Welt. Ihr verschiebt damit auch den Drehpunkt der Kamera, das heißt der Fokus verschiebt sich mit.

Punkt 7 – Objekt / Avatar fokussieren bzw. zentrieren
Wenn diese Funktion aktiv ist, seht ihr euren Mauszeiger als jene viereckige Lupe mit einem Plus darin (nenn ich jetzt mal so ^^), die auf dem Knopf zu sehen ist. Nun könnt ihr jedes x-beliebige Objekt, jeden Avatar oder Stellen auf dem Boden anklicken und die Kamera richtet sich sofort an jener Stelle aus.
Eine Stelle im Himmel, also Luft, lässt sich nicht mit dieser Funktion fokussieren. Jedoch kann man die Kamera durch die Luft schieben, bis man dort ankommt, wo man hin will (siehe Punkt 6).

Punkt 8 – Mouselook – Kamera schaut durch die Augen des Avatars
Ein Klick auf diesen Knopf und ihr schaut quasi durch die Augen eures Avatars. Das ist ganz nützlich beim Herumlaufen in engen Gängen oder für viele andere tolle Sachen.
Der Avatar wird in diesem Modus jedoch nicht mehr mit den Pfeiltasten gedreht, sondern mit der Maus, die die Blickrichtung festlegt. Die Pfeiltasten (oder WASD) bewegen euch nur noch in alle vier Himmelsrichtungen.
Den Mouselook beendet ihr einfach mit der Escape-Taste.

Soviel zu der Kamerasteuerung via Schaltflächen.

Ich persönlich wusste jahrelang gar nicht, dass es dieses Menü überhaupt gibt. 😀
Ich hatte auf einem wunderschönen Parcours damals, vor Äonen, gelernt, wie man die Kamera mit der Maus und der Tastatur steuert und mach es nun seit rund 9 Jahren so.

Kamerasteuerung Shortcuts

[Alt] + linke Maustaste
Kurz klicken fokussiert den angeklickten Avatar, das Objekt oder die Stelle auf dem Boden.
Gedrückt halten lässt durch Mausbewegung die Kamera gleichzeitig um jenen Punkt herumschwenken und diesen anzoomen oder wegzoomen.
Mausbewegung vor und zurück = Zoomen
Mausbewegung seitwärts = Kamera seitlich schwenken

[Strg] + [Alt] + linke Maustaste
Kurz klicken fokussiert den angeklickten Avatar, das Objekt oder die Stelle auf dem Boden.
Gedrückt halten lässt durch Mausbewegung die Kamera um jenen Punkt rotieren.
Mausbewegung vor und zurück = Kamera auf und ab schwenken
Mausbewegung seitwärts = Kamera seitlich schwenken

[Strg] + [Shift] + [Alt] + linke Maustaste
Kurz klicken fokussiert den angeklickten Avatar, das Objekt oder die Stelle auf dem Boden.
Gedrückt halten lässt durch Mausbewegung die Kamera waagerecht, senkrecht und diagonal verschieben.

[Esc]
Lässt jeden Fokus fallen und resettet die Kameraposition.

Besonderes Zoomen:

[Strg] + [0]      (das ist eine Null in einer schicken, aber unpraktischen Schriftart)
Einzoomen – Ein allgemeingültiges Heranzoomen. Die Kamera ist von nun an bei allem was sie tut näher dran. Näheres Ansehen von Objekten, die Kamera ist beim Laufen näher am Avatar etc.

[Strg] + [8]
Auszoomen – Ein allgemeingültiges Herauszoomen. Die Kamera ist von nun an bei allem was sie tut weiter weg. Die Kamera ist beim Laufen weiter hinter dem Avatar etc.

[Strg] + [9]
Der Zoom wird auf den Standartwert zurückgesetzt.

Wichtig: Durch diese Methode des Ein- und Auszoomens, entsteht eine mal mehr mal weniger sichtbare Verzerrung des Bildes, ähnlich eines Weitwinkel- oder Teleobjektivs.
Möchte man diese Verzerrung nicht haben, empfiehlt sich das Zoomen über die vorher genannten Wege.

Mouselook:

[M]
Aktiviert den Mouselook. Ihr seht nun durch die Augen eures Avatars.
Das klappt nur, wenn in euren Einstellungen eingestellt ist, dass das Drücken von Buchstaben eure Bewegung beeinflusst. Ansonsten schreibt ihr einfach nur ein „m“ in den Chat.

[Esc]
Beendet den Mouselook. Die Kamera wird resettet.

Ist die Kamera resettet, kann auch mithilfe des Mausrads der Mauslook gestartet und verlassen werden. Einfach solange einzoomen, bis ihr im Mauslook angekommen seid. Auszoomen bringt euch wieder raus.

Und damit bin ich für den Moment am Ende meines Lateins 🙂
Vielleicht entdeckt ja jemand etwas, was er noch nicht wusste und ich krieg ein Bienchen in mein Muttiheft ^^
Ergänzungen, Fragen, gefundene Fehler bitte frei von der Leber weg in die Kommentare kritzeln.